Logo des Historischen Museums Basel
Restauratorin Gemälde

Anna Bartl

Restauratorin Gemälde: Anna Bartl

Biografie

Studium der Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literatur und Geschichtliche Hilfswissenschaften an der Ludwig Maximilians-Universität München (Abschluss: Magister artium). Von 1989–1993 Ausbildung zur Gemälde- und Skulpturrestaurierung am Institut für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Von 1992–1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt «Katalog der Alten Meister im GNM». Von 1998–2013 Leiterin der Restaurierungsabteilung am Historischen Museum Basel. Seit 2014 Restauratorin für Gemälde und Skulptur am HMB. Mitglied einer Forschungsgruppe zu Kunsttechnischen Quellenschriften der Frühen Neuzeit.

Publikationen (Auswahl)

Beleuchtung im Museum. Die Verwendung von Niedervolt-Halogen-Kaltlichtreflektor-lampen. In: RESTAURO 1/93, S. 23–32.

Albrecht Dürer: Herakles und die stymphalischen Vögel. Die Restaurierungen von 1877 und 1971. Bemerkungen zur Bildentstehung. In: RESTAURO 2/95, S. 102–109.

Technologische Befunde. In: Kurt Löcher, Carola Gries: Gemälde des 16. Jahrhunderts. Bestandskatalog des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Ostfildern 1997.

Nürnberger Tafelmalerei um 1500. Ergebnisse der technologischen Untersuchungen am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. In: Katalog zur Ausstellung «Unsichtbare Meisterzeichnungen auf dem Malgrund. Cranach und seine Zeitgenossen» auf der Wartburg in Eisenach, Regensburg 1998, S. 303–308.

Ein Original von Albrecht Dürer? Technologische Untersuchung eines in der Forschung umstrittenen Gemäldes. In: RESTAURO 1/1999, S. 26–31.

«Wie man sol machen ein guete goltz grunndt». Anweisungen zur Glanzvergoldung in der Buchmalerei. In: RESTAURO 3/2000, S. 180–187 (gemeinsam mit Manfred Lautenschlager).

Farben so kostbar wie Gold. Albrecht Dürer und das Malerhandwerk seiner Zeit. In: Der Rasen wird 500. Beiträge zu Albrecht Dürer und seinem Rasenstück, Nürnberg 2003, S. 13–17.

Der «Liber Illuministarum» aus Kloster Tegernsee. Edition, Übersetzung und Kommentar der kunsttechnologischen Rezepte. Herausgeber: Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Veröffentlichung des Institut für Kunsttechnik und Konservierung im Germanischen Nationalmuseum, Band 8, Stuttgart 2005 (gemeinsam mit Christoph Krekel, Manfred Lautenschlager und Doris Oltrogge). Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die Farben des Goldes. Glanzvergoldung in der Buchmalerei des Mittelalters. In: Ingrid Bennewitz, Andrea Schindler (Hg.): Farbe im Mittelalter. Materialität – Medialität- Semantik, Bd. 1, Berlin 2011, S. 275–282 (gemeinsam mit Manfred Lautenschlager).

 
Kontakt

Historisches Museum Basel
Direktion & Verwaltung
Steinenberg 4
Postfach
CH – 4001 Basel

Empfang: +41 61 205 86 00
Ansage: +41 61 205 86 02
historisches.museum(at)bs.ch

Newsletter-Anmeldung
Logo: FacebookLogo: TwitterLogo: InstagramLogo: PinterestLogo: YouTubeLogo: Flickr
Logo: Kultur inklusiv
Heute von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr