Logo des Historischen Museums Basel
16. Oktober 2019 – 22. März 2020

Übermensch – Friedrich Nietzsche und die Folgen

Anlässlich Friedrich Nietzsches 175. Geburtstags und zum 150. Jubiläum seiner Berufung an die Basler Universität bietet die Ausstellung einen eindrucksvollen Einblick in das wechselvolle Dasein und die epoche­machenden Gedanken des einflussreichsten und radikalsten Philosophen der Moderne.

Wer war Friedrich Nietzsche? Ein kriegsverherrlichender Nazi-Vordenker, ein Frauenfeind, ein Wahnsinniger? Oder nicht viel mehr ein Anti-Antisemit, ein bekennender Europäer und ein Verfechter des Individualismus und der Selbstverwirklichung, von dem wir für die Herausforderungen der Gegenwart einiges lernen können?

Anlässlich Nietzsches 175. Geburtstags und des 150. Jubiläums seiner Berufung an die Basler Universität geht das Historische Museum Basel diesen drängenden Fragen auf den Grund. Denn zweifellos ist der Einfluss Nietzsches auf die ihm folgenden Generationen bis heute ungebrochen und kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Entwicklung westlicher Gesellschaften im 20. und 21. Jahrhundert ganz allgemein, aber auch alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften sind von diesem Freigeist beeinflusst worden und seine Ideen reichen bis in unseren Alltag hinein.

Die Sonderausstellung in der Barfüsserkirche gliedert sich in drei Bereiche und nähert sich dem Jahrhundertphänomen Nietzsche zunächst über seinen Lebenslauf, in dem die Basler Zeit einen wichtigen Platz einnimmt. Anschliessend wird eine Einführung in einige seiner einflussreichen Werke geboten und die wichtigsten darin enthaltenen Konzepte und Ideen werden vorgestellt und anschaulich erklärt. Dazu gehören der «Wille zur Macht», die «Ewige Wiederkunft des Gleichen» und der titelgebende «Übermensch». Schliesslich eröffnet sich im dritten Teil ein weites Panorama der umfassenden Folgen seines Schaffens – von der wissenschaftlichen und künstlerischen Bearbeitung bis hin zur Populär- und Alltagskultur.

Die Ausstellung verschafft den Besuchenden einen kompakten und kenntnisreichen Überblick über das Leben, das Werk und Wirkung Friedrich Nietzsches und liefert das nötige Rüstzeug, um sich im Nietzsche-Jahr selbst an die eigene Lektüre zu wagen.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher und grosszügig bebilderter Katalog im Christoph Merian Verlag. Die Publikation bietet eine abwechslungsreiche Folge prägnanter Essays von namhaften Experten aus aller Welt zu unterschiedlichsten Aspekten der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Friedrich Nietzsche.

Tagung

Zur grossen Sonderausstellung «Übermensch – Friedrich Nietzsche und die Folgen»

organisiert Dr. Peter Buser, Asunción
ein Symposion unter dem Titel

«Ein Spielzeug sei das Weib, rein und fein, dem Edelsteine gleich» 

am Samstag, 7. Dezember 2019, 14.00 bis 18.00 Uhr
in der alten Aula der Universität Basel Augustinergasse 2 4001 Basel 

mit Dr. Svenja Flasspöhler, Prof. Barbara Vinken, Danae Dörken, Prof. Rüdiger Safranski, Prof. Volker Gerhardt, Prof. Andreas Urs Sommer, Prof. Philipp Hübl und anderen.

Unterstützer

Die Ausstellung wird ermöglicht dank der grosszügigen Unterstützung des Nietzsche-Kenners und Mäzens Dr. Peter Buser.

Sonderausstellung in der Barfüsserkirche

ÖffnungszeitenEintritt

 
Kontakt

Historisches Museum Basel
Direktion & Verwaltung
Steinenberg 4
Postfach
CH – 4001 Basel

Empfang: +41 61 205 86 00
Ansage: +41 61 205 86 02
historisches.museum(at)bs.ch

Newsletter-Anmeldung
Logo: FacebookLogo: TwitterLogo: InstagramLogo: PinterestLogo: YouTubeLogo: FlickrLogo: Google
Logo: Kultur inklusiv
Heute von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr