Logo des Historischen Museums Basel
16. Oktober 2019 – 22. März 2020

Übermensch – Friedrich Nietzsche und die Folgen

Anlässlich Friedrich Nietzsches 175. Geburtstags und zum 150. Jubiläum seiner Berufung an die Basler Universität bietet die Ausstellung einen eindrucksvollen Einblick in das wechselvolle Dasein und die epoche­machenden Gedanken des einflussreichsten und radikalsten Philosophen der Moderne.

Wer war Friedrich Nietzsche? Ein kriegsverherrlichender Nazi-Vordenker, ein Frauenfeind, ein Wahnsinniger? Oder nicht viel mehr ein Anti-Antisemit, ein bekennender Europäer und ein Verfechter des Individualismus und der Selbstverwirklichung, von dem wir für die Herausforderungen der Gegenwart einiges lernen können?

Anlässlich Nietzsches 175. Geburtstags und des 150. Jubiläums seiner Berufung an die Basler Universität geht das Historische Museum Basel diesen drängenden Fragen auf den Grund. Denn zweifellos ist der Einfluss Nietzsches auf die ihm folgenden Generationen bis heute ungebrochen und kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Entwicklung westlicher Gesellschaften im 20. und 21. Jahrhundert ganz allgemein, aber auch alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften sind von diesem Freigeist beeinflusst worden und seine Ideen reichen bis in unseren Alltag hinein.

Die Sonderausstellung in der Barfüsserkirche gliedert sich in drei Bereiche und nähert sich dem Jahrhundertphänomen Nietzsche zunächst über seinen Lebenslauf, in dem die Basler Zeit einen wichtigen Platz einnimmt. Anschliessend wird eine Einführung in einige seiner einflussreichen Werke geboten und die wichtigsten darin enthaltenen Konzepte und Ideen werden vorgestellt und anschaulich erklärt. Dazu gehören der «Wille zur Macht», die «Ewige Wiederkunft des Gleichen» und der titelgebende «Übermensch». Schliesslich eröffnet sich im dritten Teil ein weites Panorama der umfassenden Folgen seines Schaffens – von der wissenschaftlichen und künstlerischen Bearbeitung bis hin zur Populär- und Alltagskultur.

Die Ausstellung verschafft den Besuchenden einen kompakten und kenntnisreichen Überblick über das Leben, das Werk und Wirkung Friedrich Nietzsches und liefert das nötige Rüstzeug, um sich im Nietzsche-Jahr selbst an die eigene Lektüre zu wagen.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher und grosszügig bebilderter Katalog im Christoph Merian Verlag. Die Publikation bietet eine abwechslungsreiche Folge prägnanter Essays von namhaften Experten aus aller Welt zu unterschiedlichsten Aspekten der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Friedrich Nietzsche.

Barfüsserkirche

Vorträge

  • Dienstag, 19. November 2019, 18 Uhr
    Nietzsches Übermensch und die Folgen, Prof. Dr. Katharina Grätz, Freiburg i. Breisgau
  • Dienstag, 21. Januar 2020, 18 Uhr
    Was geht es uns an, dass Herr Nietzsche wieder gesund wurde? Gesundheit als philosophische Metapher, PD Dr. Sebastian Kaufmann, Freiburg i. Breisgau
  • Dienstag, 18. Februar 2020, 18 Uhr
    Wie Sturmvögel vor der Wetterkatastrophe – Karl Jaspers über Kierkegaard und Nietzsche, Prof. Dr. Philipp Schwab, Freiburg i. Breisgau
  • Dienstag, 17. März 2020, 18 Uhr
    Nietzsche in Erz. Der Philosoph und seine Philosophie im Spiegel von Medaillen, Prof. Dr. Urs Sommer, Freiburg i. Breisgau
Alte Aula der Universität Basel

Symposion

Lou von Salomé, Paul Rée und Friedrich Nietzsche. Fotographie von Jules Bonnet, Luzern 1882

Dr. Peter Buser, Asunción veranstaltet
ein philosophisches Symposion unter dem Titel

«Ein Spielzeug sei das Weib dem Manne»

am Samstag, 7. Dezember 2019, 13 bis 18 Uhr c.t.
in der alten Aula der Universität, Naturhistorisches Museum Basel, Augustinergasse 2, CH–4051 Basel 

Eintritt (Tageskasse) CHF 50.–

mit Peter Buser, Danae Dörken, Thea Dorn, Barbara Vinken, Svenja Flaßpöhler, Volker Gerhardt, Philipp Hübl, Alice Lagaay, Catherine Newmark, Matthias Politycki, Andreas Urs Sommer und Martin Walser.

Prolog
Im Kapitel «Von alten und jungen Weiblein» lässt Nietzsche durch Zarathustra Thesen verkünden, die auf den ersten Blick schockieren, sogar anwidern. Die Frau wird als dem Mann unterlegen, morallos, denkschwach und führungsbedürftig dargestellt. Zarathustra fordert, «das Weib» müsse «gehorchen». Er verkündet, die gehorsame Frau sei ob ihres Gehorsams eine restlos glückliche Frau.

Dieses Verständnis von Gehorsamkeit und weitere spannende Geschlechterfragen der heutigen Zeit werden die von Dr. Peter Buser initiierte philosophische Podiumsdiskussion bestimmen. Zusammen mit seinen prominenten Gästen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft diskutiert er über Weiblichkeit und Männlichkeit, Dominanz und Emanzipation, Liebe und Hass, um die Möglichkeiten und Grenzen neuer (oder alter) Lebensentwürfe der Geschlechter im Ausgang von Nietzsche zu erkunden.

Historisches Museum Basel

Ausstellungskatalog

Übermensch

Friedrich Nietzsche und die Folgen

Sein Schnauz ist sein Markenzeichen, seine Werke bieten geistreiche Zitate für jede Gelegenheit, seine Wortschöpfungen sind in die Alltagssprache übergegangen. Doch wer war Friedrich Nietzsche? Was können uns seine Schriften und Ideen heute noch sagen?

Das reich bebilderte Buch gibt Antworten auf diese und weitere Fragen. In kompakten Essays wird Nietzsches Gedankenwelt lebendig, im Ausstellungsteil tauchen Sie ein in das wechselvolle Leben und den beispiellosen Nachruhm des berühmten Philosophen. Hochwertige Abbildungen von privaten Briefen, kostbaren Raritäten und überraschenden Einzelstücken laden ein zur unterhaltsamen Entdeckungsreise.

Buch derzeit vergriffen; wieder verfügbar ab 12.12.2019

Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Peter Buser, Asunción.

Sonderausstellung in der Barfüsserkirche

Öffnungszeiten

Eintritt Sonderausstellung CHF 5.–, zzgl. Museumseintritt

 
Kontakt

Historisches Museum Basel
Direktion & Verwaltung
Steinenberg 4
Postfach
CH – 4001 Basel

Empfang: +41 61 205 86 00
Ansage: +41 61 205 86 02
historisches.museum(at)bs.ch

Newsletter-Anmeldung
Logo: FacebookLogo: TwitterLogo: InstagramLogo: PinterestLogo: YouTubeLogo: Flickr
Logo: Kultur inklusiv
Heute von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Heute geschlossen
Heute geschlossen
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr