PROGRAMM

Veranstaltungsart
  • Alle Veranstaltungsarten
  • Besondere Veranstaltung
  • Blinde und Sehbehinderte
  • Familienführung
  • Guided Tour
  • Mittwochmatinée
  • Öffentliche Führung
  • Visite guidée
Veranstaltungsort
  • Alle Veranstaltungsorte
  • Museum für Geschichte
  • Museum für Musik
  • Museum für Wohnkultur
  • Andere
Mai
  • Alle kommenden
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember

So, 28.05.2017
11.00

Blinde und Sehbehinderte

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Farbstoffe, Medikamente und Pestizide - Einfluss und Auswirkungen auf unseren Alltag

Museum für Geschichte, Thomas Hofmeier; Johanna Stammler

Museum für Geschichte

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Farbstoffe, Medikamente und Pestizide - Einfluss und Auswirkungen auf unseren Alltag

So, 28.05.2017
11.00

Blinde und Sehbehinderte, Thomas Hofmeier; Johanna Stammler

Kleine Experimente sowie das Erkunden von Gerüchen und Materialien bringen uns einige Erzeugnisse der chemisch-pharmazeutischen Industrie näher. Es sind spannende Geschichten, die sich hinter den Innovationen verbergen. Als Zufallsprodukte oder durch gezielte Forschung entstanden, beeinflussen sie unsere Gesellschaft. An interaktiven Stationen können die eigene Meinung oder ein Zukunftswunsch an die Forschung geäussert werden.

Der Rundgang ist dank der Unterstützung durch die Emma Schaub-Stiftung kostenlos.

So, 28.05.2017
11.00

Öffentliche Führung

RUNDGANG "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen". Aus den Akten der Fremdenpolizei

Museum für Wohnkultur, Samuel Bachmann

Museum für Wohnkultur

RUNDGANG "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen". Aus den Akten der Fremdenpolizei

So, 28.05.2017
11.00

Öffentliche Führung, Samuel Bachmann

Mi, 31.05.2017
12.30

Öffentliche Führung

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Jonathan Büttner

Museum für Geschichte

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Mi, 31.05.2017
12.30

Öffentliche Führung, Jonathan Büttner

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

Do, 08.06.2017
19.30

Besondere Veranstaltung

KONZERT "My heart does not beat like a Metronome" Schlagzeugkompositionen und Minimal-Music im Kirchenschiff – das Sinfonieorchester Basel und das Museum für Musik spannen zusammen

Museum für Musik,

Museum für Musik

KONZERT "My heart does not beat like a Metronome" Schlagzeugkompositionen und Minimal-Music im Kirchenschiff – das Sinfonieorchester Basel und das Museum für Musik spannen zusammen

Do, 08.06.2017
19.30

Besondere Veranstaltung,

In der Barfüsserkirche erklingen im Rahmen der Ausstellung "Auf Takt! - Metronome und musikalische Zeit" Schlagzeugkompositionen von Domenico Melchiorre und Terry Rileys Minimal-Music-Werk „In C“ – gespielt von Musikern des Sinfonieorchester Basel. Das Konzert wird über Facebook-Live gestreamt. Freier Eintritt.

So, 11.06.2017
11.00

Öffentliche Führung

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Daniel Arpagaus

Museum für Geschichte

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

So, 11.06.2017
11.00

Öffentliche Führung, Daniel Arpagaus

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

So, 11.06.2017
15.00

Öffentliche Führung

RUNDGANG Auf Takt! Tick-Tack. Auf den Spuren musikalischer Zeit

Museum für Musik, Isabel Münzner

Museum für Musik

RUNDGANG Auf Takt! Tick-Tack. Auf den Spuren musikalischer Zeit

So, 11.06.2017
15.00

Öffentliche Führung, Isabel Münzner

Musik ist eine Zeit-Kunst. Mit dem vor 200 Jahren auf dem Markt gekommenen Metronom scheint diese musikalische Zeit messbar zu sein – in jedem Fall veränderte dieses Gerät das Zeit-Gefühl in der Musik nachhaltig. «Auf Takt!» spürt dieser Geschichte nach und zeigt eine umfassende Metronom-Sammlung.

Mi, 14.06.2017
12.30

Öffentliche Führung

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten. Letzte öffentliche Führung.

Museum für Geschichte, Samuel Bachmann; Daniel Suter

Museum für Geschichte

RUNDGANG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten. Letzte öffentliche Führung.

Mi, 14.06.2017
12.30

Öffentliche Führung, Samuel Bachmann; Daniel Suter

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

Do, 15.06.2017
12.30

Besondere Veranstaltung

MITTAGSGESPRÄCH "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen". Aus den Akten der Fremdenpolizei

Museum für Wohnkultur,

Museum für Wohnkultur

MITTAGSGESPRÄCH "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen". Aus den Akten der Fremdenpolizei

Do, 15.06.2017
12.30

Besondere Veranstaltung,

mit Anni Lanz, Menschenrechtsaktivistin. Moderation: Christoph Stratenwerth

So, 18.06.2017
11.00

Blinde und Sehbehinderte

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE "Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit"

Museum für Musik, Stéphanie Berger; Johanna Stammler

Museum für Musik

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE "Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit"

So, 18.06.2017
11.00

Blinde und Sehbehinderte, Stéphanie Berger; Johanna Stammler

Puls, Rhythmus, Zeit - Wir erspüren innere und äussere Rhythmen im Alltag und in der Musik.

 

Der Rundgang ist dank der Unterstützung durch die Emma Schaub-Stiftung kostenlos.

So, 18.06.2017
11.00

Öffentliche Führung

RUNDGANG "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen" Aus den Akten der Fremdenpolizei

Museum für Wohnkultur, Thomas Hofmeier

Museum für Wohnkultur

RUNDGANG "Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen" Aus den Akten der Fremdenpolizei

So, 18.06.2017
11.00

Öffentliche Führung, Thomas Hofmeier

So, 18.06.2017
14.00

Besondere Veranstaltung

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

Museum für Wohnkultur, Samuel Bally

Museum für Wohnkultur

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

So, 18.06.2017
14.00

Besondere Veranstaltung, Samuel Bally

Albert E. Hoffmann war, wie alle Basler, tief beeindruckt vom schweren Eisenbahnunglück, das sich 1891 in Münchenstein ereignete. Hoffmann beschrieb das Unglück in seinem Tagebuch und besuchte in den Tagen nach dem Unglück mehrmals die Unfallstelle. Die szenische Führung spielt in der Zeit kurz nach dem Unglück. Der Zeitpunkt eignet sich als Anknüpfungspunkt für viele Geschichten, nicht zuletzt für Überlegungen zur Entwicklung der Mobilität aus der Sicht eines Vielreisenden.

So, 18.06.2017
15.00

Besondere Veranstaltung

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

Museum für Wohnkultur, Samuel Bally

Museum für Wohnkultur

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

So, 18.06.2017
15.00

Besondere Veranstaltung, Samuel Bally

Albert E. Hoffmann war, wie alle Basler, tief beeindruckt vom schweren Eisenbahnunglück, das sich 1891 in Münchenstein ereignete. Hoffmann beschrieb das Unglück in seinem Tagebuch und besuchte in den Tagen nach dem Unglück mehrmals die Unfallstelle. Die szenische Führung spielt in der Zeit kurz nach dem Unglück. Der Zeitpunkt eignet sich als Anknüpfungspunkt für viele Geschichten, nicht zuletzt für Überlegungen zur Entwicklung der Mobilität aus der Sicht eines Vielreisenden.

Mi, 21.06.2017
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Ausgrabungen am Steinenberg

Museum für Geschichte, Andrea Hagendorn; Marco Bernasconi

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Ausgrabungen am Steinenberg

Mi, 21.06.2017
12.30

Öffentliche Führung, Andrea Hagendorn; Marco Bernasconi

Die Grabungen für den Stadtcasino-Neubau reichen tief unter den Barfüsserplatz. Bei ihrer Arbeit entdeckt die Archäologische Bodenforschung immer wieder Erstaunliches aus der Frühzeit. Erfahren Sie aus erster Hand über die Zeugnisse vergangener Tage.

So, 20.08.2017
15.00

LETZTER TAG in "Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit" - Austicken

Museum für Musik,

Museum für Musik

LETZTER TAG in "Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit" - Austicken

So, 20.08.2017
15.00

,

Aufführung des "Poème Symphonique" für 100 Metronome (1962) von György Ligeti und Kurzführungen durch die Sonderausstellung