PROGRAMM

Veranstaltungsart
  • Alle Veranstaltungsarten
  • Besondere Veranstaltung
  • Blinde und Sehbehinderte
  • Familienführung
  • Guided Tour
  • Mittwochmatinée
  • Öffentliche Führung
  • Visite guidée
Veranstaltungsort
  • Alle Veranstaltungsorte
  • Museum für Geschichte
  • Museum für Pferdestärken
  • Museum für Musik
  • Museum für Wohnkultur
  • Andere
  • Kult.Kino Atelier
  • Universitätsbibliothek Basel
September
  • Alle kommenden
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember

So, 25.09.2016
11.00

Blinde und Sehbehinderte

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

Museum für Pferdestärken, Samuel Bally; Johanna Stammler

Museum für Pferdestärken

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

So, 25.09.2016
11.00

Blinde und Sehbehinderte, Samuel Bally; Johanna Stammler

Albert E. Hoffmann war, wie alle Basler,tief beeindruckt vom schweren Eisenbahnunglück, das sich 1891 in Münchenstein ereignete. Hoffmann beschrieb das Unglück in seinem Tagebuch und besuchte in den Tagen nach dem Unglück mehrmals die Unfallstelle. Die szenische Führung spielt in der Zeit kurz nach dem Unglück. Der Zeitpunkt eignet sich als Anknüpfungspunkt für viele Geschichten, nicht zuletzt für Überlegungen zur Entwicklung der Mobilität aus der Sicht eines Vielreisenden.

So, 25.09.2016
11.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Kelten, Römer, Basler – Der Vergangenheit Basels auf der Spur

Museum für Geschichte, Thomas Hofmeier

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Kelten, Römer, Basler – Der Vergangenheit Basels auf der Spur

So, 25.09.2016
11.00

Öffentliche Führung, Thomas Hofmeier

Wer durch Basels Altstadt spaziert hat reichlich Bauten aus dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit vor Augen … doch unter den Füssen sind bei jedem Schritt meist unsichtbar Spuren der Kelten und Römer verborgen. Wer waren die Kelten und was haben sie in Basel getrieben? Wo sind sie hingegangen als die Römer kamen und wann sind denn eigentlich die Basler nach Basel gekommen? Die Gegenstände in der archäologischen Abteilung im Museum für Geschichte geben Antwort auf diese und andere Fragen. Einige davon darf man sogar anfassen.

So, 25.09.2016
11.00

Visite guidée

VISITE GUIDÉE Balade parmi les joyaux du Musée d'Histoire de Bâle

Museum für Geschichte, Katja Meintel

Museum für Geschichte

VISITE GUIDÉE Balade parmi les joyaux du Musée d'Histoire de Bâle

So, 25.09.2016
11.00

Visite guidée, Katja Meintel

Une promenade dans la collection permanente pour découvrir des facettes de l’histoire de Bâle. Notre parcours se fera à partir d’une sélection d’objets à la fois uniques et fascinants.

So, 25.09.2016
14.00

Besondere Veranstaltung

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

Museum für Pferdestärken, Samuel Bally

Museum für Pferdestärken

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

So, 25.09.2016
14.00

Besondere Veranstaltung, Samuel Bally

Albert E. Hoffmann war, wie alle Basler, tief beeindruckt vom schweren Eisenbahnunglück, das sich 1891 in Münchenstein ereignete. Hoffmann beschrieb das Unglück in seinem Tagebuch und besuchte in den Tagen nach dem Unglück mehrmals die Unfallstelle. Die szenische Führung spielt in der Zeit kurz nach dem Unglück. Der Zeitpunkt eignet sich als Anknüpfungspunkt für viele Geschichten, nicht zuletzt für Überlegungen zur Entwicklung der Mobilität aus der Sicht eines Vielreisenden.

So, 25.09.2016
15.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Kutschen ade – ab jetzt im Depot

Museum für Pferdestärken, Eduard Belser

Museum für Pferdestärken

FÜHRUNG Kutschen ade – ab jetzt im Depot

So, 25.09.2016
15.00

Öffentliche Führung, Eduard Belser

Ein letzter Gang durch das Museum für Pferdestärken zeigt noch einmal den kultur-, kunst- und technikgeschichtlichen Wert der Sammlung für Basel und die Schweiz, bevor das Museum geschlossen wird und die Kutschen und Schlitten für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sind.

So, 25.09.2016
16.00

Besondere Veranstaltung

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

Museum für Pferdestärken, Samuel Bally

Museum für Pferdestärken

LIVING HISTORY Albert E. Hoffmann und das Münchensteiner Eisenbahnunglück

So, 25.09.2016
16.00

Besondere Veranstaltung, Samuel Bally

Albert E. Hoffmann war, wie alle Basler, tief beeindruckt vom schweren Eisenbahnunglück, das sich 1891 in Münchenstein ereignete. Hoffmann beschrieb das Unglück in seinem Tagebuch und besuchte in den Tagen nach dem Unglück mehrmals die Unfallstelle. Die szenische Führung spielt in der Zeit kurz nach dem Unglück. Der Zeitpunkt eignet sich als Anknüpfungspunkt für viele Geschichten, nicht zuletzt für Überlegungen zur Entwicklung der Mobilität aus der Sicht eines Vielreisenden.

So, 02.10.2016
15.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Portabel - Tragbare Musik

Museum für Musik, Martin Kirnbauer

Museum für Musik

FÜHRUNG Portabel - Tragbare Musik

So, 02.10.2016
15.00

Öffentliche Führung, Martin Kirnbauer

Heute trägt jeder und jede seine Musik sich herum. Aber liess sich Musik auch schon vor der Digitalisierung in die Tasche stecken? Die Führung im Museum im Musik geht auf die Suche.

 

Mit Martin Kirnbauer

Mi, 05.10.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Der Schatten des Erasmus oder der Ruhm der Bescheidenheit

Museum für Geschichte, Michael Matzke

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Der Schatten des Erasmus oder der Ruhm der Bescheidenheit

Mi, 05.10.2016
12.30

Öffentliche Führung, Michael Matzke

Erasmus von Rotterdam ist vor allem als grosser europäischer Humanist und für seine zahlreichen Schriften bekannt. Er war aber auch einer der effizientesten „Marketing-Experten“ seiner Zeit – daher ist uns noch heute sein Bildnis bekannt und vertraut. An ausgewählten Beispielen werden Hintergründe und Ziele der bekannten Erasmus-Portraits beleuchtet.

 

Mit Michael Matzke

Do, 06.10.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Personen im Haus zum Kirschgarten: Charlotte Kestner (1788-1877) – ein langes Leben zwischen Hannover, Thann und Basel

Museum für Wohnkultur, Margret Ribbert

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG Personen im Haus zum Kirschgarten: Charlotte Kestner (1788-1877) – ein langes Leben zwischen Hannover, Thann und Basel

Do, 06.10.2016
12.30

Öffentliche Führung, Margret Ribbert

Ausgehend von dem grossen Altersporträt, das Anselm Feuerbach 1867 von ihr anfertigte, wird das Leben von Charlotte Kestner (1788-1877) dargestellt. In gutbürgerlichen Verhältnissen in Hannover geboren, als Mutterersatz für Nichten und Neffen ins Elsass geholt, im Alter nach Basel gezogen - in diesen Lebensstationen spiegelt sich das Leben einer bemerkenswerten Frau. Von 1846 an lebte sie bei ihrer Nichte Caroline und deren Mann, dem Banquier Johann Jakob Bischoff-Kestner, im Haus zum Kirschgarten. Der Briefwechsel mit ihrem Bruder August in Rom zeugt von ihren weitgespannten Interessen und ihrer Fürsprache für Basler Künstler in Rom.

 

Mit Margret Ribbert

So, 09.10.2016
11.00

Besondere Veranstaltung

FÜHRUNG Vom Geldmachen und Münzenschlagen

Museum für Geschichte, Thomas Hofmeier

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Vom Geldmachen und Münzenschlagen

So, 09.10.2016
11.00

Besondere Veranstaltung, Thomas Hofmeier

Ein Rundgang durch das Münzkabinett führt vom Geld allgemein zum Münzwesen der Stadt Basel. Wer Geld machen durfte und wie das vor sich ging, wird an den ausgestellten Münzen erläutert. Zum Abschluss können die Teilnehmer selbst den Holzhammer schwingen und einen ‹echten› Basler Pfennig aus Silber schlagen.

 

Mit Thomas Hofmeier

Do, 13.10.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Kaffee trinken und Tabak schnupfen - Genussmittel des 18. Jahrhunderts. Kurzführung mit anschliessendem Kaffee, Kleingebäck und Schnupftabak

Museum für Wohnkultur, Sabine Söll-Tauchert

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG Kaffee trinken und Tabak schnupfen - Genussmittel des 18. Jahrhunderts. Kurzführung mit anschliessendem Kaffee, Kleingebäck und Schnupftabak

Do, 13.10.2016
12.30

Öffentliche Führung, Sabine Söll-Tauchert

Spannende Geschichten ranken sich um die exotischen Genussmittel Tee, Kaffee und Schokolade sowie Schnupftabak, die seit dem 17. Jahrhundert zunehmend die Haushalte Europas eroberten. Vielfältig sind die neuen Formen der Trinkgefässe und Dosen, die in unterschiedlichen Materialien hergestellt wurden. Im Anschluss an die Kurzführung geniessen wir gemeinsam Kaffee, Gebäck & Schnupftabak.

 

Mit Sabine Söll-Tauchert

So, 16.10.2016
11.00

Familienführung

FAMILIENFÜHRUNG UHR-ZEIT - Uhren und Zeitmessung gestern und heute mit anschliessendem Basteln einer Uhr

Museum für Wohnkultur, Katja Meintel

Museum für Wohnkultur

FAMILIENFÜHRUNG UHR-ZEIT - Uhren und Zeitmessung gestern und heute mit anschliessendem Basteln einer Uhr

So, 16.10.2016
11.00

Familienführung, Katja Meintel

Wie haben Menschen einst ihre Zeit eingeteilt und gemessen? Was ist eine Mittagskanone, wie funktioniert eine Sonnenuhr und wozu wurden Sanduhren verwendet? In der Uhrensammlung erkunden Kinder und Erwachsene die Entwicklung der Zeitmessung von gestern bis heute. Im Anschluss können die Kinder eine eigene funktionstüchtige Wanduhr basteln.

Führung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

 

Mit Katja Meintel

So, 30.10.2016
11.00

Guided Tour

GUIDED TOUR The Dance of Death at Basel

Museum für Geschichte, Johanna Stammler

Museum für Geschichte

GUIDED TOUR The Dance of Death at Basel

So, 30.10.2016
11.00

Guided Tour, Johanna Stammler

Pictorial representations of Dances of Death have developed all over Europe since the 15th century. Particularly known in Basel was the painting on the cemetery mural of the Dominican convent. The original of 1440 showed 37 couples depicting death that adressed the mortals. The frescoes were not only restored several times but even changed. In 1805 the wall was pulled down and only 19 fragments were saved. The tour presents the fascinating history of this work, that was one of the artistic highlights of Basel.

 

With Johanna Stammler

Mi, 02.11.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Freigelegt! - Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren

Museum für Geschichte, Sabine Söll-Tauchert

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Freigelegt! - Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren

Mi, 02.11.2016
12.30

Öffentliche Führung, Sabine Söll-Tauchert

Spannende Geschichten ranken sich um das monumentale Wandbild des Basler Totentanzes, das um 1440 auf die Friedhofsmauer an der Predigerkirche gemalt wurde. Vor rund 50 Jahren hat man einige der erhaltenen Fragmente des Wandgemäldes im Zuge eines umfangreichen Restaurierungsprojektes von späteren Übermalungen befreit. Dabei kamen einige Überraschungen ans Licht!

 

Mit Sabine Söll-Tauchert

So, 06.11.2016
15.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Mit Gefühl - Das neu erworbene Clavichord von Johann Jacob Brosy, Basel 1790

Museum für Musik, Jermaine Sprosse; Thomas Steiner; Martin Kirnbauer

Museum für Musik

FÜHRUNG Mit Gefühl - Das neu erworbene Clavichord von Johann Jacob Brosy, Basel 1790

So, 06.11.2016
15.00

Öffentliche Führung, Jermaine Sprosse; Thomas Steiner; Martin Kirnbauer

Neu ausgestellt im Museum für Musik ist ein Clavichord des wichtigen Basler Instrumentenmachers Johann Jacob Brosy (1748-1816). Zur Begrüssung dieser Neuerwerbung berichtet Thomas Steiner, Spezialist für diese Instrumente, über seine Besonderheiten. Und der Basler Musiker Jermaine Sprosse wird das Clavichord im Klang vorstellen.

 

 

Mit Thomas Steiner und Martin Kirnbauer

Mi, 09.11.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Freigelegt! - Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren

Museum für Geschichte, Sabine Söll-Tauchert

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Freigelegt! - Der Basler Totentanz nach über 500 Jahren

Mi, 09.11.2016
12.30

Öffentliche Führung, Sabine Söll-Tauchert

Spannende Geschichten ranken sich um das monumentale Wandbild des Basler Totentanzes, das um 1440 auf die Friedhofsmauer an der Predigerkirche gemalt wurde. Vor rund 50 Jahren hat man einige der erhaltenen Fragmente des Wandgemäldes im Zuge eines umfangreichen Restaurierungsprojektes von späteren Übermalungen befreit. Dabei kamen einige Überraschungen ans Licht!

 

Mit Sabine Söll-Tauchert

Fr, 11.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung

Museomix - Kreativmarathon im Museum

Museum für Geschichte,

Museum für Geschichte

Museomix - Kreativmarathon im Museum

Fr, 11.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung,

Museomix ist ein „Kreativmarathon“ im Schnittpunkt zwischen Kulturvermittlung, digitaler Kultur und kollektiver Innovation.

 

Museomix lädt ein, das Museum neu zu erdenken und sich anzueignen: Neue Perspektiven sollen eröffnet, andere Formen der Darstellung von Museum und seiner Sammlungen erarbeitet und eine originelle Verflechtung von Wissens-gebieten, Kompetenzen, Know-how und Kulturen ermöglicht werden. Des Weiteren ist der Austausch zwischen Publikum und Museum zentraler Bestandteil. Museomix führt Museumsfachleute, Akteure auf dem Gebiet der digitalen Innovation sowie Liebhaber und Kenner von Kunst, Geschichte, Design, Wissenschaft, Bildung oder Kultur zusammen, um Ideen und Berufssparten zu durchmischen. Museomix möchte:

● ein offenes Museum, in dem jeder und jede seinen Platz findet.

● ein vernetztes Museum, das Akteur für verschiedenartige Gemeinschaften ist

● ein Museum, das sich als lebendiges Labor versteht und sich mit seinen Nutzern weiterentwickelt.

 

Museomix und seine Entstehung

Museomix wurde 2010 von sechs Gründungsmitgliedern konzipiert und entwickelt, die Eigentümer der Marke Museomix sind. Die Leitung dieses Projekts ist von den Gründungsmitgliedern an eine globale Organisation übertragen worden, deren Aufgabe es ist, die Entwicklung von Museomix in Frankreich und international zu fördern.

Eine erste Pilotveranstaltung fand 2011 im Musée des Arts décoratifs in Paris statt. 2012 wurde mit einer Veranstaltung im Musée gallo-romain de Lyon Fourvière, das zehn Teams aus ganz Europa versammelte, und damit das Museomix-Modell bestätigt. 2013 erklomm Museomix die nächsthöhere Stufe, als sechs Museen zeitgleich und in mehreren Ländern mitmachten.

2013 wird Museomix als Verein in der Schweiz konstituiert. Ziel des Vereins ist es, die digitale wie auch die partizipative Kultur in den Museen zu verbreiten, neue Formen der kulturellen Vermittlung zu entwickeln und eine Community von Interessierten aufzubauen und zu fördern.

2014 fand Museomix zum ersten Mal in der Schweiz, in Genf, statt. 2015 zum ersten Mal in der Deutschschweiz.

Museomix wird 2016 gleichzeitig in mehreren Museen und in mehreren Ländern am Wochenende vom 11., 12., 13. und 14. November stattfinden.

 

Museomix ist:

● ein Gemeinschaftswerk von Museomixer-Communities, die sich lokal engagieren.

● ein gemeinschaftlich geteiltes Ereignis: in drei Tagen wird das Museum gemeinsam „durchgemischt“.

Sa, 12.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung

Museomix - Kreativmarathon im Museum

Museum für Geschichte,

Museum für Geschichte

Museomix - Kreativmarathon im Museum

Sa, 12.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung,

Museomix ist ein „Kreativmarathon“ im Schnittpunkt zwischen Kulturvermittlung, digitaler Kultur und kollektiver Innovation.

 

Museomix lädt ein, das Museum neu zu erdenken und sich anzueignen: Neue Perspektiven sollen eröffnet, andere Formen der Darstellung von Museum und seiner Sammlungen erarbeitet und eine originelle Verflechtung von Wissens-gebieten, Kompetenzen, Know-how und Kulturen ermöglicht werden. Des Weiteren ist der Austausch zwischen Publikum und Museum zentraler Bestandteil. Museomix führt Museumsfachleute, Akteure auf dem Gebiet der digitalen Innovation sowie Liebhaber und Kenner von Kunst, Geschichte, Design, Wissenschaft, Bildung oder Kultur zusammen, um Ideen und Berufssparten zu durchmischen. Museomix möchte:

● ein offenes Museum, in dem jeder und jede seinen Platz findet.

● ein vernetztes Museum, das Akteur für verschiedenartige Gemeinschaften ist

● ein Museum, das sich als lebendiges Labor versteht und sich mit seinen Nutzern weiterentwickelt.

 

Museomix und seine Entstehung

Museomix wurde 2010 von sechs Gründungsmitgliedern konzipiert und entwickelt, die Eigentümer der Marke Museomix sind. Die Leitung dieses Projekts ist von den Gründungsmitgliedern an eine globale Organisation übertragen worden, deren Aufgabe es ist, die Entwicklung von Museomix in Frankreich und international zu fördern.

Eine erste Pilotveranstaltung fand 2011 im Musée des Arts décoratifs in Paris statt. 2012 wurde mit einer Veranstaltung im Musée gallo-romain de Lyon Fourvière, das zehn Teams aus ganz Europa versammelte, und damit das Museomix-Modell bestätigt. 2013 erklomm Museomix die nächsthöhere Stufe, als sechs Museen zeitgleich und in mehreren Ländern mitmachten.

2013 wird Museomix als Verein in der Schweiz konstituiert. Ziel des Vereins ist es, die digitale wie auch die partizipative Kultur in den Museen zu verbreiten, neue Formen der kulturellen Vermittlung zu entwickeln und eine Community von Interessierten aufzubauen und zu fördern.

2014 fand Museomix zum ersten Mal in der Schweiz, in Genf, statt. 2015 zum ersten Mal in der Deutschschweiz.

Museomix wird 2016 gleichzeitig in mehreren Museen und in mehreren Ländern am Wochenende vom 11., 12., 13. und 14. November stattfinden.

 

Museomix ist:

● ein Gemeinschaftswerk von Museomixer-Communities, die sich lokal engagieren.

● ein gemeinschaftlich geteiltes Ereignis: in drei Tagen wird das Museum gemeinsam „durchgemischt“.

So, 13.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung

Museomix - Kreativmarathon im Museum

Museum für Geschichte,

Museum für Geschichte

Museomix - Kreativmarathon im Museum

So, 13.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung,

Museomix ist ein „Kreativmarathon“ im Schnittpunkt zwischen Kulturvermittlung, digitaler Kultur und kollektiver Innovation.

 

Museomix lädt ein, das Museum neu zu erdenken und sich anzueignen: Neue Perspektiven sollen eröffnet, andere Formen der Darstellung von Museum und seiner Sammlungen erarbeitet und eine originelle Verflechtung von Wissens-gebieten, Kompetenzen, Know-how und Kulturen ermöglicht werden. Des Weiteren ist der Austausch zwischen Publikum und Museum zentraler Bestandteil. Museomix führt Museumsfachleute, Akteure auf dem Gebiet der digitalen Innovation sowie Liebhaber und Kenner von Kunst, Geschichte, Design, Wissenschaft, Bildung oder Kultur zusammen, um Ideen und Berufssparten zu durchmischen. Museomix möchte:

● ein offenes Museum, in dem jeder und jede seinen Platz findet.

● ein vernetztes Museum, das Akteur für verschiedenartige Gemeinschaften ist

● ein Museum, das sich als lebendiges Labor versteht und sich mit seinen Nutzern weiterentwickelt.

 

Museomix und seine Entstehung

Museomix wurde 2010 von sechs Gründungsmitgliedern konzipiert und entwickelt, die Eigentümer der Marke Museomix sind. Die Leitung dieses Projekts ist von den Gründungsmitgliedern an eine globale Organisation übertragen worden, deren Aufgabe es ist, die Entwicklung von Museomix in Frankreich und international zu fördern.

Eine erste Pilotveranstaltung fand 2011 im Musée des Arts décoratifs in Paris statt. 2012 wurde mit einer Veranstaltung im Musée gallo-romain de Lyon Fourvière, das zehn Teams aus ganz Europa versammelte, und damit das Museomix-Modell bestätigt. 2013 erklomm Museomix die nächsthöhere Stufe, als sechs Museen zeitgleich und in mehreren Ländern mitmachten.

2013 wird Museomix als Verein in der Schweiz konstituiert. Ziel des Vereins ist es, die digitale wie auch die partizipative Kultur in den Museen zu verbreiten, neue Formen der kulturellen Vermittlung zu entwickeln und eine Community von Interessierten aufzubauen und zu fördern.

2014 fand Museomix zum ersten Mal in der Schweiz, in Genf, statt. 2015 zum ersten Mal in der Deutschschweiz.

Museomix wird 2016 gleichzeitig in mehreren Museen und in mehreren Ländern am Wochenende vom 11., 12., 13. und 14. November stattfinden.

 

Museomix ist:

● ein Gemeinschaftswerk von Museomixer-Communities, die sich lokal engagieren.

● ein gemeinschaftlich geteiltes Ereignis: in drei Tagen wird das Museum gemeinsam „durchgemischt“.

 

Ab 16:00 Uhr werden die funktionsfähigen Prototypen präsentiert.

16:00-18:00 Uhr: Gratiseintritt für Besucherinnen und Besucher

So, 13.11.2016
11.00

Besondere Veranstaltung

KONZERT Erste Matinée des Sinfonieorchester Basel im Museum für Wohnkultur - "Harfenklänge" mit Julia Habenschuss, Flöte, Annemarie Kappus, Violine und Aurélie Noll, Harfe

Museum für Wohnkultur,

Museum für Wohnkultur

KONZERT Erste Matinée des Sinfonieorchester Basel im Museum für Wohnkultur - "Harfenklänge" mit Julia Habenschuss, Flöte, Annemarie Kappus, Violine und Aurélie Noll, Harfe

So, 13.11.2016
11.00

Besondere Veranstaltung,

Das Trio spielt Werke von Anselme Vinée, Jean Cras, Gabriel Fauré, Astor Piazzolla, Pablo Sarasate, Enrique Granados, Maurice Ravel und Jacques Ibert.

 

Die Matinée findet im Rahmen der Reihe Musik im Museum des Sinfonieorchesters Basel statt, www.sinfonieorchesterbasel.ch.

So, 13.11.2016
11.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Daniel Suter; Samuel Bachmann

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

So, 13.11.2016
11.00

Öffentliche Führung, Daniel Suter; Samuel Bachmann

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

 

Mit Samuel Bachmann

Mo, 14.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung

Fachtag
Museomix - Kreativmarathon im Museum

Museum für Geschichte,

Museum für Geschichte

Fachtag
Museomix - Kreativmarathon im Museum

Mo, 14.11.2016
10:00

Besondere Veranstaltung,

Es werden die Prototypen und Ergebnisse des Museomix-Wochenendes präsentiert

inkl. kleiner Apéro

Mi, 23.11.2016
09.00

Besondere Veranstaltung

STUDIENTAG zur Viola bastarda (in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis)

Museum für Musik,

Museum für Musik

STUDIENTAG zur Viola bastarda (in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis)

Mi, 23.11.2016
09.00

Besondere Veranstaltung,

Während das musikalische Repertoire der „Viola bastarda“ zum Alltag der Viola da gamba-SpielerInnen gehört, ist die Frage der dafür geeigneten Instrumente weitgehend ungeklärt. An der Schola Cantorum Basiliensis – Hochschule für Alte Musik wurde hierzu ein praxisorientiertes Forschungsprojekt initiiert. An dem Studientag diskutierten eingeladene Spezialisten bisherige Forschungsergebnisse und die anzugehenden Fragen.

Mi, 23.11.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Samuel Bachmann

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Mi, 23.11.2016
12.30

Öffentliche Führung, Samuel Bachmann

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

 

Mit Samuel Bachmann

Do, 24.11.2016
18.00

Besondere Veranstaltung

AFTER-WORK & TWEETUP
Nach der Arbeit ins Museum - #Tweevening mit Führung zur aktuellen Sonderausstellung um 18.30 Uhr, Snacks & Drinks ab 18.00 Uhr

Museum für Geschichte, Samuel Bachmann

Museum für Geschichte

AFTER-WORK & TWEETUP
Nach der Arbeit ins Museum - #Tweevening mit Führung zur aktuellen Sonderausstellung um 18.30 Uhr, Snacks & Drinks ab 18.00 Uhr

Do, 24.11.2016
18.00

Besondere Veranstaltung, Samuel Bachmann

Die HMB-Tweevenings bieten unseren Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, die Ausstellungsinhalte und speziell ausgesuchte Events in Form eines Tweetups mitzuerleben.

Im Anschluss lassen wir den Abend bis 21.00 mit Musik, Drinks und Köstlichkeiten von so'up gemütlich ausklingen. Mehr Infos dazu gibt es auf unserer Facebook-Seite und auf Twitter unter #tweevening. Freier Eintritt.

 

Mit Samuel Bachmann

So, 27.11.2016
11.00

Guided Tour

GUIDED TOUR Active Agents - Chemical and pharmaceutical Innovations

Museum für Geschichte, Thomas Hofmeier

Museum für Geschichte

GUIDED TOUR Active Agents - Chemical and pharmaceutical Innovations

So, 27.11.2016
11.00

Guided Tour, Thomas Hofmeier

Aspirin, Bakelite, DDT - what are these inventions all about? This exhibition centred on just a few familiar examples from the 19th century to the present - and beyond - explains how important chemical innovations come about, the routes they take and how risks are minimized.

 

With Thomas Hofmeier

So, 27.11.2016
11.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Museum für Wohnkultur, Margret Ribbert

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

So, 27.11.2016
11.00

Öffentliche Führung, Margret Ribbert

Zur Adventszeit sorgt das Museum für Wohnkultur wieder für Weihnachtsstimmung in seinen historischen Räumen: Prächtige Weihnachtsbäume präsentieren sich mit altem und modernem Weihnachtsschmuck. Die geschmückten Bäume veranschaulichen eindrücklich den Wandel des Weihachtsbaums in den bürgerlichen Stuben.

Der historische Christbaumschmuck stammt ursprünglich aus Basler Haushalten. Die Bäume dokumentieren verschiedene Epochen und Stilrichtungen: Christbaumschmuck aus historischen Modeln, der natürliche Schmuck der Biedermeierzeit, der „weisse Baum“ des Jugendstils. Auch zwei modern geschmückte Christbäume ergänzen die Ausstellung.

 

Mit Margret Ribbert

So, 27.11.2016
13.00

Besondere Veranstaltung

WORKSHOP Kreieren Sie Papiersterne als Geschenk oder Weihnachtsdeko

Museum für Wohnkultur, Margarete Polus Dangerfield; Margret Ribbert

Museum für Wohnkultur

WORKSHOP Kreieren Sie Papiersterne als Geschenk oder Weihnachtsdeko

So, 27.11.2016
13.00

Besondere Veranstaltung, Margarete Polus Dangerfield; Margret Ribbert

Falten Sie wunderschöne und besondere Sterne aus Papier. Verschiedene Modelle stehen zur Auswahl, die Sie unter Anleitung selbst herstellen können. Ob Sie sie verschenken oder als Weihnachtsdekoration aufhängen, die Sterne sind auf jeden Fall eine Augenweide.

Materialkosten: CHF 5.-

Ohne Anmeldung

 

Mit Margret Ribbert und Margarete Polus Dangerfield

Do, 01.12.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Museum für Wohnkultur, Margret Ribbert

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Do, 01.12.2016
12.30

Öffentliche Führung, Margret Ribbert

Zur Adventszeit sorgt das Museum für Wohnkultur wieder für Weihnachtsstimmung in seinen historischen Räumen: Prächtige Weihnachtsbäume präsentieren sich mit altem und modernem Weihnachtsschmuck. Die geschmückten Bäume veranschaulichen eindrücklich den Wandel des Weihachtsbaums in den bürgerlichen Stuben.

Der historische Christbaumschmuck stammt ursprünglich aus Basler Haushalten. Die Bäume dokumentieren verschiedene Epochen und Stilrichtungen: Christbaumschmuck aus historischen Modeln, der natürliche Schmuck der Biedermeierzeit, der „weisse Baum" des Jugendstils. Auch zwei modern geschmückte Christbäume ergänzen die Ausstellung.

 

Mit Margret Ribbert

So, 04.12.2016
11.00

Familienführung

FAMILIENFÜHRUNG Himmlische Klänge - irdische Töne am Barbaratag

Museum für Musik, Christine Erb

Museum für Musik

FAMILIENFÜHRUNG Himmlische Klänge - irdische Töne am Barbaratag

So, 04.12.2016
11.00

Familienführung, Christine Erb

Am Tag der heiligen Barbara betrachten wir im Museum für Musik Darstellungen musizierender Engel und Heiliger, entlocken himmlischen Instrumenten Töne und erfahren Einiges übers Glockengiessen. Die Bodenhaftung werden wir dabei aber nicht verlieren.....dafür sorgen Spiele mit Händen und Füssen!

Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

So, 04.12.2016
11.00

Blinde und Sehbehinderte

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Historischer und moderner Christbaumschmuck

Museum für Wohnkultur, Thomas Hofmeier; Johanna Stammler

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG FÜR BLINDE UND SEHBEHINDERTE Historischer und moderner Christbaumschmuck

So, 04.12.2016
11.00

Blinde und Sehbehinderte, Thomas Hofmeier; Johanna Stammler

Im Dezember zeigt das Museum für Wohnkultur eine Ausstellung über historischen Christbaumschmuck. Wann ist diese Tradition entstanden und wie hat sich der Baumschmuck gewandelt? Typische Düfte und verschiedene Baumdekorationen, die in der Veranstaltung auch selber hergestellt werden, bringen die Teilnehmenden in Weihnachtsstimmung.

 

Mit Thomas Hofmeier und Johanna Stammler

 

Die Veranstaltung ist dank der grosszügigen Unterstützung der Emma Schaub-Stiftung kostenlos.

So, 04.12.2016
15.00

Öffentliche Führung

GUIDED TOUR The Charm of the Unfamiliar – Exoticism in European Musical Life

Museum für Musik, Giovanna Baviera

Museum für Musik

GUIDED TOUR The Charm of the Unfamiliar – Exoticism in European Musical Life

So, 04.12.2016
15.00

Öffentliche Führung, Giovanna Baviera

European fascination with the unfamiliar seems to be a constant in music history: "Moorish" dances, "alla Turca" compositions, aristocratic imitations of idealised peasant life, the fascination with Afro-American jazz musicians in the early 20th century... But aside from passing spells of obsession with the unaccustomed, what sort of concrete impact did foreign cultures have on what we call Western classical music? This tour delves into the real and imagined "exotic" in European musical history.

 

With Giovanna Baviera

Do, 08.12.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Museum für Wohnkultur, Thomas Hofmeier

Museum für Wohnkultur

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Do, 08.12.2016
12.30

Öffentliche Führung, Thomas Hofmeier

Zur Adventszeit sorgt das Museum für Wohnkultur wieder für Weihnachtsstimmung in seinen historischen Räumen: Prächtige Weihnachtsbäume präsentieren sich mit altem und modernem Weihnachtsschmuck. Die geschmückten Bäume veranschaulichen eindrücklich den Wandel des Weihachtsbaums in den bürgerlichen Stuben.

Der historische Christbaumschmuck stammt ursprünglich aus Basler Haushalten. Die Bäume dokumentieren verschiedene Epochen und Stilrichtungen: Christbaumschmuck aus historischen Modeln, der natürliche Schmuck der Biedermeierzeit, der „weisse Baum“ des Jugendstils. Auch zwei modern geschmückte Christbäume ergänzen die Ausstellung.

 

Mit Thomas Hofmeier

So, 11.12.2016
11.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Katja Meintel

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

So, 11.12.2016
11.00

Öffentliche Führung, Katja Meintel

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

 

Mit Katja Meintel

So, 11.12.2016
11.00

Guided Tour

GUIDED TOUR Christmas season in the Haus zum Kirschgarten: Historical and modern Christmas tree decorations

Museum für Wohnkultur, Thomas Hofmeier

Museum für Wohnkultur

GUIDED TOUR Christmas season in the Haus zum Kirschgarten: Historical and modern Christmas tree decorations

So, 11.12.2016
11.00

Guided Tour, Thomas Hofmeier

Get into the holiday spirit at our Museum of Domestic Culture: Chrismas trees cut in the woods near Basel transmit a feeling of Christmas to the period rooms of the 18th and 19th century. The trees are decorated with historical ornaments that formerly belonged to Basel families, sometimes for generations. These beautifully decorated Christmas trees document different times and styles: Don’t miss the small tree decorated in Biedermeier style with edible ornaments or the „White Tree“ of the Art Nouveau. You will also discover trees which show high quality modern decorations - for example the delicately blown glass objects made by a local artist.

 

With Thomas Hofmeier

Mi, 14.12.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Baselstab und Basilisk - Die Stadt und ihre Symbole

Museum für Geschichte, Michael Matzke

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Baselstab und Basilisk - Die Stadt und ihre Symbole

Mi, 14.12.2016
12.30

Öffentliche Führung, Michael Matzke

Was verraten Basilisk und Baselstab über die Geschichte der Stadt? Kollektive Körperschaften wie Stadtgemeinden oder auch Klosterkonvente konnten sich nicht wie ein König oder Fürst persönlich darstellen lassen. Sie mussten daher in ihrer Aussendarstellung, Siegeln und Münzen auf Symbole oder „Repräsentanten“ wie Stadtheilige zurückgreifen. Entsprechend sagt die Wahl städtischer Symbole und Herrschaftszeichen viel über das Selbstbild der Stadt aus.

 

Mit Michael Matzke

Mi, 21.12.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Museum für Geschichte, Katja Meintel

Museum für Geschichte

FÜHRUNG Wirk.Stoffe - Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Mi, 21.12.2016
12.30

Öffentliche Führung, Katja Meintel

Innovationen sind die treibende Kraft der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Doch was ist Innovation eigentlich? Wie entsteht sie? Kann sie gezielt hervorgebracht werden? Die Ausstellung "Wirk.Stoffe" geht diesen Fragen nach und wirft einen Blick hinter die Kulissen einer Industrie, deren Innovationen unser Leben für immer veränderten. Eine Welt ohne Schmerzmittel, Antibiotika, Pestizide, Kunst- und Klebstoffe ist heute kaum mehr vorstellbar.

 

Die Geschichte dieser Industrie ist eine Geschichte voller unerwarteter Wendungen und folgenreichen Begegnungen, eine Geschichte von Zufällen und Unfällen, Euphorie und Ernüchterung. Erforschen Sie die vielfältigen Wege einer Erfindung zum Produkt und lassen Sie sich überraschen von den Innovationsgeschichten von Aspirin, Bakelit, Tonband und Co.

 

mit Katja Meintel