Wirk.Stoffe – Chemisch-pharmazeutische Innovationsgeschichten

Vielfältige Innovationen der chemisch-pharmazeutischen Industrie prägen unseren Alltag: der Haarspray für das Styling, die Kontaktlinsen für den Durchblick, die Turnschuhe für das Work-out und dann ein Valium gegen den Stress. Eine Welt ohne Arzneimittel, Kosmetika, Pestizide und Kunststoffe ist nicht mehr vorstellbar. Die Ausstellung zeigt anhand von ausgewählten Produkten, wie unsichtbare Moleküle die Geschichte bewegt haben und immer weiter bewegen.

Doch wie kommen solche Innovationen zustande? Wem nützen sie und was sind ihre Auswirkungen auf das Leben? «Wirk.Stoffe» geht diesen Fragen nach und beleuchtet die Geschichte einflussreicher Erfindungen wie Araldit, DDT und Penicillin. Es sind Geschichten über unerwartete Wendungen und folgenreiche Begegnungen, über clevere Planung und scheinbare Zufälle. Sie erzählen von bedeutenden Persönlichkeiten, raffinierten Methoden, ausgeklügelten Instrumenten und neuartigen Unternehmensstrategien.

Ausgewählte Objekte aus lokalen und internationalen Wissenschafts- und Industriesammlungen, historisches Bildmaterial und vielstimmige Aussagen zu kritischen Debatten erwarten den Besucher. Zudem bietet die Ausstellung ein Ensemble aus spielerisch multimedialen Entdeckungsmöglichkeiten.

Eine Ausstellung des Historischen Museums Basel und der DASA Arbeitswelt Ausstellung Dortmund.

Impressum

Kuratoren: Samuel Bachmann (HMB), Jan-Nikolas Pankop (DASA), Marcus Starzinger (DASA), Daniel Suter (HMB)
Szenografie: ZMIK studio for spacial design, Basel
Animation/Grafik/Werbemittel: Büro Berrel Gschwind, Basel
Filmische Interviews im Basler Lokalteil: Gregor Frei, Hiddenframe, Bern
Interaktives Fragespiel: Actionsbound, Berlin
Sponsoren: Stiftung für das Historische Museum Basel, Freiwillige Akademische Gesellschaft, BASF Schweiz AG, Novartis AG, Bayer Consumer Care AG, Willy A. und Hedwig Bachofen-Henn-Stiftung, Ulrich und Klara Huber-Reber-Stiftung