Scheich Ibrahims Traum – Schätze aus der Textilsammlung von Widad Kamel Kawar

Der Orientreisende Johann Ludwig Burckhardt (1784-1817) erforschte 1809 bis 1817 unter dem Decknamen «Scheich Ibrahim» Syrien, Ägypten und Nubien. Den von der «African Association» erhaltenen Auftrag, die Handelswege Zentralafrikas zu erkunden, konnte er nicht mehr erfüllen. Er verstarb bereits im Alter von 32 Jahren in Kairo. Die Ausstellung lässt «Scheich Ibrahim» weiterleben und mit Kostbarkeiten im Gepäck nach Basel zurückkehren. In seinem Elternhaus wird der «Traum vom Orient» lebendig.

Widad Kamel Kawar trug in der jordanischen Hauptstadt Amman eine Sammlung zusammen, die ihresgleichen sucht: Mit über 3000 bestickten Gewändern und Schmuck des 19. und 20. Jahrhunderts aus Palästina und Jordanien ist sie die weltweit grösste und älteste Sammlung ihrer Art.Kunstvoll bestickte Kleider werden heute noch von Frauen in ländlichen Gegenden wie auch von Damen der «höheren Gesellschaft» in den Städten zu traditionellen oder nationalen Feierlichkeiten getragen. Auch Essgewohneiten und Kaffeekultur, die arabische Sprache sowie Handwerk und Schönheitspflege werden sinnlich vor Augen geführt. 

IMPRESSUM

Projektleitung: Brigitte Schön-Langenegger und Sabine Söll-Tauchert
Ausstellungsgestaltung: emyl, Basel
Gestaltung Drucksachen: Manuela Frey