Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 1
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 2
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 3
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 4
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 5
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 6
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 7
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 8
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 9
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail - 10
Möbel und Täfer

Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail

Basel, 1592
Nussbaumholz und verschiedene,
z.T. gefärbte und brandschattierte Hölzer
Platte: H. 49,5, B. 70,3 cm
Inv. 1906.1120.a.

Bildauflösung:
3561px x 4613px

CHF 40.00

in den Warenkorb

Mit Intarsien reich überzogene Kabinettschränke erfreuten sich im 16. Jahrhundert grosser Beliebtheit. Bei unserem Basler Beispiel - einem äusserlich schlichten Aufsatzschrank - beschränkt sich dieser Luxus auf das Innere und blieb damit dem Anblick des Besitzers beim Hantieren mit seinen Sammlungsobjekten vorbehalten. Der Basler Tuchhändler Andreas Ryff (1550-1603) gilt als Auftraggeber. An der Rückwand des oberen Corpus sind Initialen NRI (-) und das Entstehungsdatum 1592 in schwarzem Holz eingelegt, auf der Platte erscheint im zentralen Blattkranz das Allianzwappen Ryff-Brunner. Von Ryffs Sammlung - er besass eine Münz- und Mineraliensammlung, dessen Inventarliste in der Universitätsbibliothek Basel erhalten ist und war bei den Antiken-ausgrabungen in Augst engagiert - hat sich leider nichts erhalten. Sein besonderer Sinn für die Musik von Jugend an ist verbürgt. Die Motive der Intarsien sind daher - über die allgemeine Verbreitung solcher Musikstilleben hinaus - auch auf den Besitzer des Möbels zu beziehen. Dargestellt sind neun Musikinstrumente und zugehörige Utensilien: Querflöte, Brille, Zink, Flötenetui, Harfe, Laute, Trompete, Notenblätter, Viola da Gamba, Querflöte, Trommel und Blockflöte.

Weitere Bilder zu "Möbel und Täfer"