Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail
Möbel und Täfer

Sammlungsschrank des Andreas Ryff Intarsien innen auf der Frontklappe Detail

Basel, 1592
Nussbaumholz und verschiedene,
z.T. gefärbte und brandschattierte Hölzer
Platte: H. 49,5, B. 70,3 cm
Inv. 1906.1120.a.

Bildauflösung:
3445px x 5512px
in den Warenkorb

Mit Intarsien reich überzogene Kabinettschränke erfreuten sich im 16. Jahrhundert grosser Beliebtheit. Bei unserem Basler Beispiel - einem äusserlich schlichten Aufsatzschrank - beschränkt sich dieser Luxus auf das Innere und blieb damit dem Anblick des Besitzers beim Hantieren mit seinen Sammlungsobjekten vorbehalten. Der Basler Tuchhändler Andreas Ryff (1550-1603) gilt als Auftraggeber. An der Rückwand des oberen Corpus sind Initialen NRI (-) und das Entstehungsdatum 1592 in schwarzem Holz eingelegt, auf der Platte erscheint im zentralen Blattkranz das Allianzwappen Ryff-Brunner. Von Ryffs Sammlung - er besass eine Münz- und Mineraliensammlung, dessen Inventarliste in der Universitätsbibliothek Basel erhalten ist und war bei den Antiken-ausgrabungen in Augst engagiert - hat sich leider nichts erhalten. Sein besonderer Sinn für die Musik von Jugend an ist verbürgt. Die Motive der Intarsien sind daher - über die allgemeine Verbreitung solcher Musikstilleben hinaus - auch auf den Besitzer des Möbels zu beziehen. Dargestellt sind neun Musikinstrumente und zugehörige Utensilien: Querflöte, Brille, Zink, Flötenetui, Harfe, Laute, Trompete, Notenblätter, Viola da Gamba, Querflöte, Trommel und Blockflöte.

Weitere Bilder zu "Möbel und Täfer"