Fragmente einer Oboe auf c1 (zwei Kopfstücke und ein Mittelstück)

Fragmente einer Oboe auf c1 (zwei Kopfstücke und ein Mittelstück)

Basel, um 1780
Hersteller: Jeremias Schlegel (1730 - 1792)
Buchsbaum (Korpus); Elfenbein (Zwingen); Messing (Klappen);
L. 232 mm (Kopfstück Nr. 7); Dm. 6,9 mm (oben, innen, Kopfstück Nr. 2); Dm. 9,6 mm (unten, innen, Kopfstück Nr. 7); Dm. 6,9 mm (oben, innen, Kofsptück Nr. 7); Dm. 9,75 mm (unten, innen, Kopfstück Nr. 2); L. 235 mm (Mittelstück); Dm. 31,5 mm (Wulst, Kopfstück Nr. 2); Dm. 34,7 mm (Wulst, Kopfstück Nr. 7); L. 228 mm (Kopfstück Nr. 2); Dm. 15,5 mm (unten, innen, Mittelstück); B. 13 mm (Elfenbeinzwinge, Kopfstück Nr. 2); B. 8 mm (Elfenbeinzwinge, Kopfstück Nr. 7); B. 9,6 mm (Elfenbeinzwinge, Mittelstück)
Inv. 2001.503.1.-3.

Bildauflösung:
394px x 394px

CHF 40.00

in den Warenkorb

Zu den zwei bisher bekannten Oboen von Jeremias Schlegel, deren eine seit 1908 in unserer Sammlung aufbewahrt wird (1908.122.), sind diese drei Teile, d.h. zwei austauschbare Kopfstücke und ein Mittelstück (das Fussstück ist leider verloren), eine besondere Entdeckung. Zum einen waren austauschbare Korpusteile bei Oboen sehr viel seltener als etwa bei Querflöten, zum andern weisen die beiden Kopfstücke vor allem auch äusserlich eine unterschiedliche Gestalt auf und geben so neue Einblicke in die Werkstatt Schlegels. Der auffallend breite Wulst oben an Kopfstück Nr. 7 weicht stark vom schmaleren Wulst an Kopfstück Nr. 2 ab, das weitgehend jenen der beiden bisher bekannten Oboen von Jeremias Schlegel entspricht.
Der Ankauf bereichert die Sammlung mit einem weiteren Zeugnis der hervorragenden Arbeiten Schlegels und vermittelt Kenntnis eines bisher in der Literatur noch nicht erfassten Instruments.

Weitere Bilder zu "Musikinstrumente"