Logo des Historischen Museums Basel
Staat und Gesellschaft

Brandmarkeisen

Eckdaten

Basel, 17. Jh.

Inv. 1921.1258. und 1921.1259.

Beschreibung

Als Strafe für kleinere Vergehen, wie z. B. kleine Diebstähle, wurden bis ins 19. Jahrhundert sogenannte Schand- und Ehrenstrafen eingesetzt. Bei solchen Strafen wurde die schuldige Person öffentlich ausgestellt und erniedrigt. Die Strafen konnten zeitlich begrenzt sein, wie im Falle des Prangers. Hierbei wurde eine Person an einem hölzernen Pfahl befestigt und auf dem Marktplatz ausgestellt. Um den Hals trug sie ein Schild mit Namen und einer Beschreibung des Vergehens.
Eine solche Schand- und Ehrenstrafe war auch das Brandmarken. Mit einem glühend heissen Eisen wurden dem Verurteilten Zeichen auf die Haut eingebrannt, in diesem Falle ein Baselstab. Danach wurde die Wunde oft mit schwarzem Schiesspulver eingerieben. Gebrandmarkte waren so für das ganze Leben gezeichnet. Sie konnten damit auch immer erkannt werden, z.B. wenn sie zudem des Landes verwiesen waren. Die Obrigkeit zeigte damit einprägsam, dass sie in der Lage war, Recht und Ordnung durchzusetzen.

Auswahl ähnlicher Objekte

 
Kontakt

Direktion & Verwaltung
Postfach | Steinenberg 4
CH-4001 Basel

Öffnungszeiten Sekretariat
08.30 – 12 | 13.30 – 17 Uhr
Empfang: +41 61 205 86 00
historisches.museum(at)bs.ch

Newsletter-Anmeldung
Logo: FacebookLogo: InstagramLogo: TwitterLogo: YouTube
Logo: Kultur inklusiv
Heute von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Heute geschlossen
Heute geschlossen
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr