25. Januar 2018 | von Urs Vogelbacher, Basler Rheinschifffahrtspezialist Kommentieren

Eintauchen

Der Weg zum Meer

1904, mit der Ankunft des erstenOpens external link in new window Schleppzuges in Basel begann die „moderne“ Opens external link in new windowRheinschifffahrt in der Schweiz. Der Schleppkahn „Christina“ brachte damals 300 Tonnen Ruhrkohle für die Opens external link in new windowGasfabrik im St. Johann nach Basel. 

Der Schleppkahn CHRISTINA auf der Höhe des Gaswerks St. Johann (Foto: Archiv Verkehrsdrehscheibe Schweiz)

Für die Rückfahrt wurde der Kahn am Opens external link in new windowBlumenrain mit Asphalt aus dem Opens external link in new windowTraverstal beladen. Die Reise war jedoch nur kurz. An den Eisabweisern der Hüninger Schiffsbrücke erlitt die „Christina“ Schiffbruch und sank mit der Fracht in den Rhein. Der Durchbruch aber war geschafft. Mit ihrem Eintreffen begann die regelmässige Frachtschifffahrt nach Basel, die lediglich während gewisser Phasen in den Kriegsjahren unterbrochen wurde.

Während noch bis 1965 Kohle das mengenmässig bedeutendste Umschlagsgut der schweizerischen Rheinhäfen war, nahmen danach die Mineralölprodukte die Spitzenstellung ein. Die Inbetriebnahme der ersten Containerkrane 1985/86 führte zu einem erneuten Wandel in der Rheinschifffahrt. Auf einen Schlag konnte viel mehr Ware in kürzerer Zeit verladen werden.

GMS GRINDELWALD mit Containern im Hafenbecken I (Foto: Urs Vogelbacher)

Rund eine halbe Milliarde Tonnen Güter sind bis heute in den schweizerischen Rheinhäfen umgeschlagen worden. 

Ganz ohne Havarien ging dies allerdings auch bis heute nicht. Am Spektakulärsten waren jeweils die Geschehnisse an der Mittleren Brücke. Zum Beispiel der Zwischenfall mit dem Gütermotorschiff „Birsigtal“ 1958, als das mit Kohle beladene Schiff von der Strömung an die Brückenpfeiler gedrückt wurde, nicht mehr steuerbar war und sank. Aber auch der Unfall mit dem Opens external link in new windowSchubleichter „Corona“ 1984 ist mir noch gut in Erinnerung. 

GSL CORONA 1984 an der Mittleren Brücke (Foto: Urs Vogelbacher)

Auch die „Corona“ wurde von der Strömung gegen die Brückenpfeiler gedrückt und sank schliesslich. Diesmal jedoch, weil die Drahtverbindung zum Opens external link in new windowSchubboot „Vogel Gryff“ riss. Dadurch geriet der Opens external link in new windowSchubverband ausser Kontrolle, worauf der Schubleichter nicht mehr steuerbar war.

Und selbstverständlich ist mir auch noch das Kentern der „Opens external link in new windowMerlin“ wie aber auch noch das Unglück von der „St. Gerard/M“ oder das der „Rheinstahl 52“ in Erinnerung:

Weitere Geschichten können in der Zeitschrift „SVS aktuell“ der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrt und Hafenwirtschaft nachgelesen werden.

Aufgetaucht, bzw. gehoben worden, sind im Übrigen alle Schiffe, die in den letzten 100 Jahren in der Region Basels gesunken sind. Und mit den geschilderten Havarien möchte ich keinen falschen Eindruck erwecken. Die Schifffahrt gilt als sicherer Verkehrsträger. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat sie einen grossen Wandel durchgemacht und sich dementsprechend weiterentwickelt. Die Schleppschifffahrt gehört mittlerweile der Geschichte an und die Elektronik hat die Muskelkraft ersetzt. Die Schiffe sind heute grösser und die Reisezeiten kürzer geworden – ebenso die Lade- und Löschzeiten. Die Rheinschifffahrt verfügt noch heute über freie Kapazitäten und hat anlässlich der Opens external link in new windowGleissperrung in Rastatt bewiesen, dass sie in der Lage ist, auch aussergewöhnliche Situationen zu meistern.

Urs Vogelbacher ist Basler Rheinschifffahrtspezialist. Nach der Handelsschule begann er eine Lehrstelle bei der Schweizerischen Reederei AG. Nach der Lehre war Urs Vogelbacher Schiffsdisponent – zuerst bei der Zentrale in Basel, nach der Rekrutenschule bei der Rotterdamer Niederlassung und schliesslich bei der Cisalpina Tankrederei AG in Basel. 1972 wechselte er in die kantonale Verwaltung – zuerst als Leiter der Schiffsmeldestelle des Rheinschiffahrtsamtes Basel, später als Direktionsassistent mit den Hauptaufgaben PR und Gefahrgut. In dieser Zeit war er auch als schweizerischer Sachverständiger in verschiedenen Ausschüssen und Arbeitsgruppen der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt mit Sitz in Strassburg tätig. Seit seiner Pensionierung übernimmt Urs Vogelbacher im Auftrag der Verkehrsdrehscheibe Schweiz Hafenführungen.

Ähnliche Artikel

27. Februar 2018

Eintauchen

Wussten Sie, dass sich im 4. Jahrhundert n. Chr. mehrere römische Kaiser am Ober- und Hochrhein aufgehalten haben? 

Peter Andrew-Schwarz ist Professor für Archäologie der römischen Provinzen an der Universität Basel. Im Rahmen der Sonderausstellung „Aufgetaucht. Basels geheimnisvolle Wasserfunde“ erzählt er uns von der kurzen aber wichtigen Bedeutung Basels im römischen Reich.

Eintauchen weiterlesen
14. Dezember 2017

Eintauchen

Winzige Partikel schweben im Wasser, sinken auf die Flusssohle oder werden an die Ufer gespült – ein gefundenes Fressen für viele Kleinstlebewesen, für Fische und Vögel. Doch die Partikel sind nicht nahrhaft, sondern bestehen aus dem allgegenwärtigen Plastik.

Patricia Holm ist Leiterin der Forschungsgruppe Mensch-Gesellschaft-Umwelt und des Masterstudiengangs für nachhaltige Entwicklung (MSD) an der Universität Basel. Im Rahmen der Sonderausstellung "Aufgetaucht. Basels geheimnisvolle Wasserfunde" tauchen wir mit ihr in das Thema der Mikroplastik im Rhein ein.

Eintauchen weiterlesen
Das HMB auf YouTube
AUFGETAUCHT
#rheingeworfen vol.2
KÄMPFE MIT KONRAD GEGEN DIE PEST
Das HMB auf Instagram
Das HMB auf Twitter