04. Februar 2016 | von Reto Bürgin mit Sabine Söll-Tauchert und Martin Sauter Kommentieren

Ein Schiff wird kommen (1/3)

Nein, ich stimme hier nicht den berühmten Cover-Song von Lale Andersen aus den 1960er Jahren an. Es dreht sich um etwas ganz anderes und zwar um einen prachtvollen Pokal aus dem Besitz der Basler Ehrenzunft zu Safran. Dieser Tafelaufsatz ist seit Ende November als Leitobjekt in der Sonderausstellung SILBER & GOLD im Opens internal link in current windowMuseum für Wohnkultur ausgestellt und kann dort noch bis zum 3. April 2016 bestaunt werden.

Prächtig kommt das „Schiff“ daher. Und zu allen Ehren wird es noch vom Gott der Meere Neptun höchstpersönlich getragen. Mit seinen unzähligen kleinen Details zieht einen das Objekt in seinen Bann. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass das „Schiff“ schon einige stürmische – oder wohl eher heitere – Abende überstanden hat. Lange wurde es nicht mehr gründlich gereinigt und so galt es, in mühevoller Arbeit das prächtige Objekt für die Ausstellung "herauszuputzen".

Wie sieht der Weg eines solchen Objektes von der Ankunft im Historischen Museum Basel bis zur Aufstellung in der Vitrine aus? In den kommenden Blogbeiträgen beliefern wir Sie mit Informationen über das Objekt und berichten Schritt für Schritt, wie unser Restauratorenteam das „Schiff“ gereinigt hat, damit es in der Sonderausstellung in neuem Glanz erstrahlt.

Gehe zu Blogbeitrag "Opens external link in new windowSetzt die Segel!" (2/3) / Gehe zu Blogbeitrag "Opens external link in new windowDeck Schrubben!" (3/3) 

Ähnliche Artikel

27. Februar 2018

Eintauchen

Wussten Sie, dass sich im 4. Jahrhundert n. Chr. mehrere römische Kaiser am Ober- und Hochrhein aufgehalten haben? 

Peter Andrew-Schwarz ist Professor für Archäologie der römischen Provinzen an der Universität Basel. Im Rahmen der Sonderausstellung „Aufgetaucht. Basels geheimnisvolle Wasserfunde“ erzählt er uns von der kurzen aber wichtigen Bedeutung Basels im römischen Reich.

Eintauchen weiterlesen
25. Januar 2018

Eintauchen

„Urs vom Haafebeggi 1“ ist ein alter Seebär, wenn es um die Basler Rheinschifffahrt geht. Bereits mit vier Jahren, als er mehrere Wochen im Spitalbett lag, packte ihn den Schifffahrtsvirus. Denn ausser den Spitalbesuchen waren die vorbeifahrenden Schiffe die einzige Unterhaltung für Urs. Er freute sich jedes Mal, wenn er das Brummen eines Schiffdiesels hörte und danach das Schiff hinter den Fensterscheiben entdeckte. Seither hat ihn die Schifffahrt nie mehr losgelassen. 

Im Blogbeitrag berichtet Urs Vogelbacher über die Anfänge der Basler Rheinschifffahrt und erinnert sich an so manches Ding, das erst ab- und später wieder aufgetaucht ist.

Eintauchen weiterlesen
Das HMB auf YouTube
AUFGETAUCHT
#rheingeworfen vol.2
KÄMPFE MIT KONRAD GEGEN DIE PEST
Das HMB auf Instagram
Das HMB auf Twitter