MUSEUM FÜR MUSIK

AUF TAKT!
METRONOME UND MUSIKALISCHE ZEIT

20.1.–20.8.2017

Musik ist eine Zeit-Kunst. Mit dem vor 200 Jahren auf den Markt gekommenen Metronom scheint diese musikalische Zeit messbar zu sein – in jedem Fall veränderte dieses Gerät das Zeit-Gefühl in der Musik nachhaltig. «Auf Takt!» spürt dieser Geschichte nach und zeigt eine umfassende Metronom-Sammlung.

In einer Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz – Hochschule für Musik.

Vor 200 Jahren kam mit dem Metronom ein Gerät auf den Markt, mit dem die musikalische Zeit scheinbar messbar wurde. Geschwindigkeitsangaben in der Musik waren nun exakt möglich und viel genauer als Tempowörter wie Adagio, Andante oder Allegro. In jedem Fall veränderte der Siegeszug des Metronoms das Zeit-Gefühl in der Musik nachhaltig: in den Stuben der Komponisten und den Übungszimmern der Musiker ebenso wie in den Konzertsälen und später auch den Aufnahmestudios. Das Metronom wurde in erster Linie zur Verständigung über das Tempo verwendet, aber auch zum Drillen im Musikunterricht – und schliesslich wurde es sogar zur tickenden Richtschnur für die Musik selbst. Diese Geschichte(n) erzählt die Sonderausstellung «Auf Takt!» mit über 175 Metronomen, musikalischen Zeitmessern und Taktgebern aus der Londoner Privatsammlung von Tony Bingham.

Neben diesen Geräten aus dem 18. bis 20. Jahrhundert geht es in der Ausstellung auch um Themen, die uns alle etwas angehen: die Wirkung von Rhythmus auf den Menschen etwa, der Einfluss der inneren Uhr auf unser Musikhören oder aber der taktvolle Umgang miteinander. Auch der geniale und zugleich faszinierend einfache Mechanismus des Metronoms wird hier anschaulich. Taktgeber ganz anderer Art sind die Stäbe der Tambourmajoren und die Taktstöcke der Dirigenten. Ein eigenes Kapitel widmet sich musikalischen Werken, die das Metronom selbst als «Instrument» verwenden. Und ein klingendes Pendel von Lukas Rohner interpretiert das Ausstellungsthema auf ganz besondere Art. 

Ein vielfältiges Begleitprogramm mit Konzerten und Vorträgen bildet den Rahmen der Ausstellung. Im Blog zur Ausstellung sprechen Basler Persönlichkeiten über ihre Erlebnisse mit dem Metronom oder dem eigenen Rhythmus im Leben.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildeter Katalog der MetronomSammlung von Tony Bingham, der zu einem Sonderpreis im Museum erworben werden kann.

ÖFFUNGSZEITEN

HMB – Museum für Musik
Im Lohnhof 9
4051 Basel
T +41 (0)61 205 86 00

Mi–Sa 14–18 Uhr
So 11–17 Uhr

EINTRITTSPREISE

CHF 10.– 
CHF 5.– (reduziert)
Kinder bis 13 Jahre gratis

FÜHRUNGEN

Öffentliche Führungen kosten CHF 5.- exklusiv Museumseintritt. 

Veranstaltungen

Schliessen Details

20.8.2017: AUSTICKEN

Sonntag, 20.8.2017, 15.00–18.00 Uhr

Im Museum für Musik haben Sie die einmalige Gelegenheit mehr als 175 Metronome zu bestaunen. Lassen Sie sich von ihren vielen Facetten inspirieren – zum Beispiel bei einer Komposition speziell für Metronome: Im «Poème Symphonique» von Györgi Ligeti werden 100 Metronome gleichzeitig zum Ticken gebracht. Sie alle laufen in ihrem eigenen Tempo und bilden gemeinsam überraschende rhythmische Muster, bis sie nach und nach zum Stillstand kommen. 

Die Uraufführung dieses Ligeti-Stücks wurde 1963 zum Skandal – die Welt war für das «Geticke» noch nicht bereit. Sind wir es denn im Jahr 2017? Am letzten Tag der Sonderausstellung wollen wir die Sinfonie im Lohnhof wieder zum Ticken erwecken: Wir werden unsere Metronome aufziehen und die Pendel lösen! Wir – das sind auch Sie! Denn um 100 Metronome zusammenzubekommen, brauchen wir Ihre Hilfe: Kommen Sie also mit Ihrem Metronom am Sonntag, den 20. August, um 16 Uhr ins Museum für Musik und spielen Sie mit beim «Poème Symphonique»! Stellvertretend können Sie auch Ihr Metronom als Konzert-Leihgabe ab sofort im Museum abgeben.

KONZERTE

Schliessen Details

8.6.2017: KONZERT «My heart does not beat like a metronome»

Donnerstag, 8.6.2017, 19.30–23.00 Uhr

Ein interaktiver Abend mit Schlagzeug-Kompositionen von und mit Domenico Melchiorre und Terry Rileys Minimal-Music-Werk «in C» mit Musikern des Sinfonieorchesters Basel. 

Im Rahmen zur Ausstellung «Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit» öffnet das Museum für Geschichte am 8. Juni seine Pforten für ein Konzert der besonderen Art, das Sie aus dem Takt bringen wird!

Im ersten Teil des Abends spielt das Ensemble «DeciBells XXL» unter der künstlerischen Leitung von Domenico Melchiorre, Solopauker des Sinfonieorchesters Basel, sieben Werke für Percussion-Instrumente, die unterschiedlicher nicht sein könnten in ihrer musikalischen Sprache, ihrer Raffinesse und Theatralik.

Im zweiten Teil wird das 1964 uraufgeführte Werk «In C» von Terry Riley erklingen. Das Stück wurde für eine beliebige Zahl von Musikern geschrieben, spannt sich über einem unerbittlich schlagenden C auf und gehört zu den ersten Werken der Minimal Music. Mehr als 13 Musiker des Sinfonieorchesters Basel werden das Werk zum Klingen bringen, und für alle, die nicht dabei sein können, wird der Abend live auf Opens external link in new windowFacebook übertragen.

Eine Kooperation mit dem

Schliessen Details

KONZERTE IM BIRD'S EYE JAZZ CLUB

Urs Wiesner’s Trio Perfido 

Dienstag, 17.1. und Mittwoch, 18.1.2017 
(vibraphone, e-bass, drums)

Cléber Alves Quarteto 

Freitag, 3.2. und Samstag, 4.2.2017 
(tenor/soprano saxes, piano, bass, drums)

Depart «refire» 

Freitag, 10.2. und Samstag 11.2.2017
(H. Sokal: tenor/soprano saxes, H. Känzig: bass, M. Valihora: drums)

David Friesen – Glen Moore 

Donnerstag, 9.3.2017 
(piano/bass) 

Julio Barreto «Electro-Africa Percussion Project» 

Dienstag, 21.3. und Mittwoch, 22.3.2017
(trumpet/flugelhorn, tenor/soprano saxes, drums/electronics, sound)

Beck/Landolf/Rossy 

Dienstag, 4.4. und Mittwoch, 5.4.2017 
(piano, tenor sax, drums/vibe)

Jovino Santos Neto Trio 

Freitag, 28.4. und Samstag, 29.4.2017 
(piano, bass, drums)

Jonas Winterhalter Big Band 

Dienstag, 9.5. und Mittwoch, 10.5.2017 
(conducter/trumpet, vocals, trumpets, trombones, alto saxes, tenor saxes, baritone sax, guitar, piano, bass, drums)

Oliver Pellet Group 

Mittwoch, 7.6. bis Samstag, 10.6.2017 
(tenor sax, e-guitar, piano, e-bass, drums)

Straymonk 

Mittwoch, 12.7. bis Samstag, 15.7.2017
(Nat Su/G. Dalvit: alto sax, D. Girod: bass, J. Ruther: drums)

Genaue Zeiten und weitere Informationen finden Sie unter Opens external link in new windowwww.birdseye.ch.

Führungen

Schliessen Details

RUNDGÄNGE

Tick-Tack – Auf den Spuren musikalischer Zeit

Sonntag, jeweils 15.00 Uhr

  • 5.2., 2.4. und 2.7.2017 mit Martin Kirnbauer 
  • 19.3., 7.5., 11.6. und 6.8.2017 mit Isabel Münzner
Schliessen Details

MITTWOCHMATINEE

«Auf Takt!» – Taktisch takt-voll durch musikalische Zeiten 

Mittwoch, 19.4.2017, 10.00–12.00 Uhr

Kosten: CHF 10.– (Museumspass nicht gültig)

Schliessen Details

FÜHRUNGEN FÜR BLINDE & SEHBEHINDERTE

Puls, Rhythmus, Takt

Sonntag, 18.6.2017, 11.00 Uhr

Wir erspüren innere und äussere Rhythmen im Alltag und in der Musik. Die Veranstaltung ist dank der grosszügigen Unterstützung der Emma Schaub-Stiftung kostenlos.

ANGEBOTE

Schliessen Details

VERANSTALTUNG FÜR SCHULEN

Metronome, Dirigierstöcke, der eigene Puls

Schülerinnen und Schüler entdecken in der Ausstellung, was im Alltag und in der Musik den Takt angibt. Sie erleben innere und äussere Rhythmen bei musikalischen Experimenten und Improvisationen zu selbst gebautem Pendelschlag. Auch das Anleiten mit dem Taktstock kann erprobt werden. 

Die Veranstaltung ist für alle Schulstufen geeignet. 

Anmeldung

Die Veranstaltungen dauern 90 Minuten und sind für Schulklassen aus BS und BL kostenlos (andere CHF 180.-). Anmeldungen sollten mindestens zwei Wochen im Voraus erfolgen. Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen unter Tel. +41 (0)61 205 86 70 oder per E-Mail. Auch für selbstständige Klassenbesuche ist eine Anmeldung erwünscht.

Schliessen Details

FÜHRUNG AUF BESTELLUNG

Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen unter Tel. +41 (0)61 205 86 70 oder per E-Mail.