Logo des Historischen Museums Basel
Leichte Sprache
Dunkle AnsichtHelle Ansicht
Alte Bilder, neue Erkenntnisse

Recherchen im analogen Fotoarchiv

Wie die meisten Museen besitzt auch das HMB ein grosses Fotoarchiv aus vordigitaler Zeit. Es ist für die Generalinventur eine tolle Quelle. So kommt der ausgediente Dokumentationsbestand zu neuem Nutzen.

Das Fotoarchiv umfasst neben Objektfotografien auch fotografische Dokumentationen vergangener Ausstellungen. Gerade diese alten Ausstellungsfotografien stellen eine wertvolle Ressource dar. Denn sie sind eine tolle Quelle bei der zeitweise sehr aufwändigen Recherchen zu nicht mehr identifizierbaren Sammlungsobjekten.

Regelmässig tauchen in den Depots Objekte auf, die aufgrund fehlender oder nicht mehr lesbarer Beschriftungen nicht identifizerbar sind. Die dann nötige Recherche wird vom Team Generalinventur mit Hilfe verschiedener Quellen durchgeführt. Neben der Sammlungsdatenbank, die mit Hilfe von Begriffen nach möglichen Treffern abgesucht werden kann, sowie dem Sammlungswissen von Kurator:innen und Konservator:innen, hält auch das Fotoarchiv immer wieder wertvolle Erkenntnisse bereit.

Auf Abzügen wurden einst die Objekte dokumentiert, die in vergangenen Ausstellungen gezeigt wurden. Dies ist nicht nur interessant, weil so ein bildlicher Einblick in vergangene Ausstellungsarchitekturen, -ideen und konzepte möglich ist. Die mit Filzstiften und Kugelschreibern auf die Abzüge notierten Inventarnummern und Pfeile ermöglichen es überdies, bereits erfasste aber heute nicht sofort identifizierbare Objekte mit ihren Inventarnummern in Verbindung zu bringen.

Dank Arbeitskopien dieser Abzüge konnten so im Depot u.a. ein um 1500 datierter Hostienkelch aus St. Brais (Inv.-Nr. 1908.435), ein Hochrelief der Grablegung Christi aus dem 16. Jh. (Inv.-Nr. 1907.1988.) sowie ein undatiertes Leuchterpaar aus einer Basler Kirche (Inv.-Nr. 1870.877.) identifiziert werden.

Hochrelief der Grablegung Christi aus dem 16. Jh. (Inv.-Nr. 1907.1988.)
Hostienkelch aus St. Brais (Inv.-Nr. 1908.435)
Undatiertes Leuchterpaar aus einer Basler Kirche (Inv.-Nr. 1870.877.)
 

Solche Beispiele zeigen, dass das alte analoge Fotoarchiv noch immer einen unmittelbaren Nutzen für das Museum hat. Und es veranschaulicht auch, dass Sammlungsobjekte im Kontext ihrer vielfältigen Dokumentationen wie Eingangsbücher, Datenbanken, Zettelkataloge, Nachweisakten, Dokumentensammlungen und eben Fotoarchiven ihre vollwertige, reichhaltige Bedeutung entfalten können.

24. Mai 2023 – Mirco Melone

Mirco Melone ist Historiker und Projektmanager. Als Gesamtprojektleiter der Generalinventur ist er seit Mai 2021 für die komplette Inventarisierung der Sammlungsbestände des Historischen Museums Basel verantwortlich.

Übersicht der Blog-Artikel

Über den Artikel

Besucherstimmen

Bewerten

Empfehlen

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuer Kommentar

Neuen Kommentar schreiben

 
Kontakt

Direktion & Verwaltung
Postfach | Steinenberg 4
CH-4001 Basel

Öffnungszeiten Sekretariat
08.30 – 12 | 13.30 – 17 Uhr
Empfang: +41 61 205 86 00
historisches.museum(at)bs.ch

Newsletter-Anmeldung
Logo: FacebookLogo: InstagramLogo: TwitterLogo: YouTube
Logo: Kultur inklusiv
Heute von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Heute von 11 bis 17 Uhr geöffnet
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr