Schweizerdolch
Militaria

Schweizerdolch

wohl Basel, 1572
Scheide Messing gegossen, vergoldet
L. Dolch 37,9 cm
L. Scheide 30,8 cm
Inv. 1882.107.

Bildauflösung:
4342px x 2352px

CHF 40.00

in den Warenkorb

In der Schweiz wurden selten Prunkwaffen hergestellt, weil der Kreis der Auftraggeber aus wirtschaftlichen, aber auch aus politischen Gründen klein war; man betonte wenigstens theoretisch stets den genossenschaftlichen Charakter des Landes. Eine grosse Ausnahme bildet der Schweizerdolch, der sich aus einem einfachen Zweckinstrument zur reich geschmückten Zierwaffe entwickelt hatte und im 16. Jahrhundert zur Auszeichnung einer ganzen Gesellschaftsschicht geworden war. Offiziere, hohe Beamte und wohlhabende Bürger bestellten solche Prunkstücke, von denen das Museum drei besonders kostbare Exemplare besitzt. Durch die Form des Griffes und der Klinge unterscheidet sich diese Waffe von den Dolchen der übrigen Länder, weshalb schon die Zeitgenossen vom "Schweizerdolch" sprachen. Als Motive für die reich bearbeiteten und manchmal vergoldeten Scheiden dienten Themen der biblischen, der antiken und der schweizerischen Geschichte. Die Scheide des hier vorgestellten Schweizerdolches ist aus Messing gegossen und vergoldet. Dargestellt sind Szenen aus einem Totentanz. Auf der Rückseite der Scheide ist die Jahrzahl 1572 eingraviert. Das Museum besitzt zeitgenössische Bleimodelle aus Basler Goldschmiedewerkstätten für einzelne Teile dieser Prunkwaffe.

Weitere Bilder zu "Militaria"