Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen)
Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen) - 1
Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen) - 2
Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen) - 3
Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen) - 4
Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen) - 5

Papiertheater (mit Figuren, Textheften und Kulissen)

Esslingen und München (D), Ende 19. Jh.
Verlag Johann Ferdinand Schreiber, Esslingen am Neckar (D)
Farblithografien, koloriert
H. 72 cm, B. 83 cm; T. 49 cm (Gesamtmass im aufgebauten Zustand)
Inv. 1996.166.1.-34.

Bildauflösung:
7192px x 4893px

CHF 40.00

in den Warenkorb

Papiertheater sind ein charakteristisches Spielzeug des gehobenen Bürgertums. In dieser sozialen Gruppe waren die notwendigen finanziellen Mittel vorhanden, um ein solches Theater anzuschaffen, und die Kinder waren nicht mit Arbeiten im Haus oder in der Landwirtschaft belastet. Auch standen die zur Aufbewahrung notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung, denn Bühne, Kulissen, Figuren und Texthefte zu verschiedenen Stücken nahmen viel Raum in Anspruch. Vor allem aber war in dieser Gruppe das Bewusstsein verbreitet, dass den Kindern auf diesem spielerischen Wege Wissen zu vermitteln sei und dass Fähigkeiten wie Reden, Darstellen und Improvisieren gefördert wurden.
Für die Fabrikation von Papiertheatern gab es zahlreiche Zentren, von denen Neuruppin, Esslingen, Mainz, Nürnberg und Epinal einige der wichtigsten sind. Das neuerworbene Papiertheater des HMB stammt von der Firma Schreiber in Esslingen (bei Stuttgart), die ein sehr reichhaltiges Programm von Theateraufbauten und Kulissen (in verschiedenen Grössen), Figuren und Textheften im Angebot hatte. In der Frühzeit der Papiertheater spielten die Kinder vereinfachte Fassungen der Bühnenstücke für Erwachsene, ahmten mit viel Begeisterung die grossen Dramen und Opern der Erwachsenenwelt nach. Am Ende des 19. Jahrhunderts mehrten sich jedoch die reinen Kinderstücke, und die Texthefte zeigen vor allem dramatisierte Märchen oder eigens für Kindertheater geschriebene Stücke mit Inhalten, die man als kindgerecht ansah. So ist das Kindertheater "Concordia" (so die Inschrift im Giebelfeld) auch in den beigegeben Textheften ein typisches Beispiel für die Papiertheater an der Wende zum 20. Jahrhundert: Hänsel und Gretel, Schneewittchen, Die
Puppenfee, Kalif Storch, und Der kleine Däumling sind einige der zu spielenden Stücke.

Weitere Bilder zu "Spiele und Spielzeug"