Maria Jakoba von Bayern Medaille
Münzen und Medaillen

Maria Jakoba von Bayern Medaille

Nürnberg, 1534
Unsigniert
Matthes Gebel
Bronze, gegossen
Gew. 26,932 g; Dm. 41,4 mm
Inv. Nr, 1959.21.

Bildauflösung:
2756px x 2749px

CHF 40.00

in den Warenkorb

1507 als älteste Tochter des Markgrafen Philipps I. von Baden und der Elisabeth von der Pfalz geboren, wird Maria Jakoba (1507-1580) im Jahre 1522 mit dem bayerischen Herzog Wilhelm IV. (1493-1550, Herzog ab 1508) verheiratet. Als 27jährige erhält sie 1534 vom führenden Nürnberger Bildhauer und Medailleur Matthes Gebel (um 1500-1574) eine Porträtmedaille. Das Brustbild zeigt eine elegante Dame in von Halsketten bedecktem, gefälteltem Mieder; ein federgeschmückter Hut bedeckt den Kopf, das Haar steckt in einer Drahthaube. Die Rückseite der Medaille trägt zwei ineinandergefaltete Hände, die ein Herz halten, aus dem drei Zweige mit Knospen spriessen, darüber das dreifache von zwei Löwen gehaltene Allianzwappen Pfalz-Baden-Bayern.

Weitere Bilder zu "Münzen und Medaillen"