Kachelofen
Keramik

Kachelofen

Elgg (Kanton Zürich), um1735(?)
Hafner Hans Othmar Vogler(?)
Maler David I. Sulzer(?)
Fayence, Scharffeuermalerei
H. 329, B. 101, T. 132 cm
Inv. 1895.14.

Bildauflösung:
3295px x 4560px

CHF 40.00

in den Warenkorb

Der Ofen stammt aus Zürich, aus dem Burghof an der Froschaugasse 5. Obwohl mit Malerei der Winterthurer Art verziert, ist die Diskrepanz der Form dieses Ofens mit elegant gegliederter Form und eingezogenem Turm zu derjenigen der klassischen Winterthurer Öfen auffällig.

Er wird zwei Ofen-Kunsthandwerkern zugeschrieben, die, der starren Winterthurer Tradition überdrüssig, ein Konkurrenzunternehmen aufgebaut haben: Hans Othmar Vogler, der in Winterthur gelernt hatte, aber um 1717 in Elgg eine Werkstatt gründete, und dem hervorragenden Ofenmaler David I. Sulzer, den später sein Sohn David II. in seiner Arbeit begleitete. Bei der Bemalung des Feuerkastens bedient Sulzer sich der 1712 in Nürnberg erschienenen Vorlagen aus der Bilderfolge zum Neuen Testament von Christoph Weigel. Die Heiligen auf den Lisenen sind nach Matthäus Merian d.Ä. gemalt: Die Illustrationen von Christoph Murer in der 1625 erschienenen "Merianbibel" waren Quelle vieler traditioneller Winterthurer Ofenmalereien. Den Turm schmücken Allegorien der Tugenden nach noch nicht identifizierten Vorbildern.

Weitere Bilder zu "Keramik"