Ehrenbecher des Andreas Ryff
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 1
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 2
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 3
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 4
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 5
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 6
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 7
Ehrenbecher des Andreas Ryff - 8
Goldschmiedekunst

Ehrenbecher des Andreas Ryff

Peterhans I. und Peterhans II. Segesser, Basel, 1603
Silber, teilweise vergoldet; Email; Granate, geschliffen
H. 38,7 cm, Dm. 12,2 cm
Inv. 1999.222.

Bildauflösung:
3643px x 4902px

CHF 40.00

in den Warenkorb

Der Basler Kaufmann Andreas Ryff (1550–1603) war nicht nur in geschäftlichen, sondern auch in diplomatischen Diensten unterwegs: Er vertrat Basel auf der Tagsatzung und nahm an vielen Gesandtschaften teil. Welche Bedeutung seinen Vermittlungen zukam, veranschaulicht der kostbare Ehrenbecher, der ihm kurz vor seinem Tod als Dank für seine Vermittlertätigkeit geschenkt wurde. Drei Bildstreifen auf der Becherwandung zeigen Szenen der Fischerei, der Jagd auf Wildschwein und Wolf, zuoberst die Darstellung einer Hirschjagd; auf dem Deckel sieht man Szenen der Vogeljagd. Auf die Auftraggeber verweisen die fünf Wappentiere der Städte Bern, Basel, Schaffhausen und Zürich. Diese vier eidgenössischen Städte und der zugewandte Ort St. Gallen hatten dem französischen König Heinrich IV. im Jahre 1591 die gewaltige Summe von 70 000 (Sonnen)Kronen geliehen. Doch die Zinszahlungen aus Frankreich stockten bald. Nur dank des Geschicks des Basler Kaufmanns und Diplomaten Andreas Ryff erfolgte schliesslich die Rückzahlung der Summe.

Weitere Bilder zu "Goldschmiedekunst"