Bleiguss-Fälschungen nach römischen Münzen der Zeit Konstantins I.  (307-337) und Trajans (98-117) sowie Medaillen mit Phantasieportraits auf Themistokles und Sextilia, Mutter des Vitellius

Bleiguss-Fälschungen nach römischen Münzen der Zeit Konstantins I. (307-337) und Trajans (98-117) sowie Medaillen mit Phantasieportraits auf Themistokles und Sextilia, Mutter des Vitellius

Rom; Mzst. Trier, wohl 16./17. Jh.
Inv. 2010.232.1.-25.

Bildauflösung:
3888px x 3108px

CHF 40.00

in den Warenkorb

„Fälschungen“ können durchaus interessanter als die nachgeahmten Originale sein, auch wenn sie von früheren Generationen einfach als „nicht echt“ ausgesondert und beiseite gelegt wurden. Denn zum einen stellt sich stets zunächst die Frage, ob sie als zeitgenössische minderwertige Falschmünzen oder zur Täuschung von Sammlern oder gar als Nachschöpfung und eine Art Medaille anzusehen sind; jede dieser Möglichkeiten eröffnet wieder Perspektiven auf die Wirtschaft, Geistesgeschichte und Kunst der jeweiligen Epoche.
Im Fall von frühen „Fälschungen“ oder Nachahmungen, wie den sorgfältig ausgeführten Güssen nach konstantinischen Münzen wird deutlich, wie weit das Verständnis antiker Münzen in der Renaissance reichte: Während die Darstellungen Konstantins des Grossen und der Lupa Romana sehr präzise wiedergegeben werden, haben sich beim Helm der Roma-Büste sowie in den Legenden Fehler eingeschlichen; auch die Münzstätten-Kürzel auf den Rückseiten sind entstellt, wurden also nicht vollständig verstanden. Gleichwohl lassen deren Reste die Vorbilder aus der Münzstätte Trier erkennen, was zu einer Entstehung dieser Nachahmungen im hiesigen Raum durchaus passt.

Weitere Bilder zu "Münzen und Medaillen"