Kabinettausstellung

Genuss für Gaumen & Auge

Kakao, Tee und Kaffee: Diese exotischen Heissgetränke gelangen seit dem 17. Jahrhundert mit der Ausweitung der Handelswege nach Europa. Die kleine Ausstellung gibt einen Überblick über die neuen Trinkgefässe, die zunächst meist aus Silber, Porzellan oder Fayence hergestellt werden. Im Verlauf des 18. erobert der Tabak den europäischen Markt. Pfeifen und Schnupftabakdosen dienen nicht nur dem Tabakkonsum, sondern auch als Accessoires. Diesen Luxusgütern der Herren sind jene der wohlhabenden Damen gegenübergestellt, die sich an Schmuck, kostbaren Kästchen und Duftflakons erfreuen.

INTERVENTION IM BLAUEN SALON

TAFELKULTUR ÜBER
DIE JAHRHUNDERTE

Eine prachtvoll gedeckte Tafel ist zur Zeit im Blauen Salon, dem Hauptraum des Hauses zum Kirschgarten, zu sehen. Ein umfangreiches englisches Speiseservice aus der Zeit um 1830 gibt einen Eindruck von der Tafelkultur der Basler Oberschicht jener Zeit. Wohlhabende Basler Haushalte hatten bereits im 18. Jahrhundert die grossen Tafelservices aus England bezogen; im 19. Jahrhundert hielt die Vorliebe für die qualitätvollen englischen Steingutprodukte weiter an. Dieses Material war preiswerter als Porzellan, was sich besonders bei grossen Tafelservices mit zwei Dutzend Gedecken (oder mehr!) auswirkte, und liess sich mit der Umdrucktechnik wirkungsvoll dekorieren. 

EINE REISE DURCH DIE ZEIT

BASLER WOHNKULTUR
IM 18. & 19. JAHRHUNDERT

Das Haus zum Kirschgarten wurde 1775–1780 als Wohn- und Geschäftshaus für den Basler Seidenbandfabrikanten Johann Rudolf Burckhardt erbaut. Seit seiner Eröffnung 1951 gilt das Haus zum Kirschgarten traditionell als Wohnmuseum: Von den 50 Ausstellungsräumen ist die Hälfte der Basler Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts gewidmet.

Mehr zur Ausstellung

VERANSTALTUNGEN

Do, 06.10.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Personen im Haus zum Kirschgarten: Charlotte Kestner (1788-1877) – ein langes Leben zwischen Hannover, Thann und Basel

Margret Ribbert

FÜHRUNG Personen im Haus zum Kirschgarten: Charlotte Kestner (1788-1877) – ein langes Leben zwischen Hannover, Thann und Basel

Do, 06.10.2016
12.30

Öffentliche Führung, Margret Ribbert

Ausgehend von dem grossen Altersporträt, das Anselm Feuerbach 1867 von ihr anfertigte, wird das Leben von Charlotte Kestner (1788-1877) dargestellt. In gutbürgerlichen Verhältnissen in Hannover geboren, als Mutterersatz für Nichten und Neffen ins Elsass geholt, im Alter nach Basel gezogen - in diesen Lebensstationen spiegelt sich das Leben einer bemerkenswerten Frau. Von 1846 an lebte sie bei ihrer Nichte Caroline und deren Mann, dem Banquier Johann Jakob Bischoff-Kestner, im Haus zum Kirschgarten. Der Briefwechsel mit ihrem Bruder August in Rom zeugt von ihren weitgespannten Interessen und ihrer Fürsprache für Basler Künstler in Rom.

 

Mit Margret Ribbert

Do, 13.10.2016
12.30

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Kaffee trinken und Tabak schnupfen - Genussmittel des 18. Jahrhunderts. Kurzführung mit anschliessendem Kaffee, Kleingebäck und Schnupftabak

Sabine Söll-Tauchert

FÜHRUNG Kaffee trinken und Tabak schnupfen - Genussmittel des 18. Jahrhunderts. Kurzführung mit anschliessendem Kaffee, Kleingebäck und Schnupftabak

Do, 13.10.2016
12.30

Öffentliche Führung, Sabine Söll-Tauchert

Spannende Geschichten ranken sich um die exotischen Genussmittel Tee, Kaffee und Schokolade sowie Schnupftabak, die seit dem 17. Jahrhundert zunehmend die Haushalte Europas eroberten. Vielfältig sind die neuen Formen der Trinkgefässe und Dosen, die in unterschiedlichen Materialien hergestellt wurden. Im Anschluss an die Kurzführung geniessen wir gemeinsam Kaffee, Gebäck & Schnupftabak.

 

Mit Sabine Söll-Tauchert

So, 16.10.2016
11.00

Familienführung

FAMILIENFÜHRUNG UHR-ZEIT - Uhren und Zeitmessung gestern und heute mit anschliessendem Basteln einer Uhr

Katja Meintel

FAMILIENFÜHRUNG UHR-ZEIT - Uhren und Zeitmessung gestern und heute mit anschliessendem Basteln einer Uhr

So, 16.10.2016
11.00

Familienführung, Katja Meintel

Wie haben Menschen einst ihre Zeit eingeteilt und gemessen? Was ist eine Mittagskanone, wie funktioniert eine Sonnenuhr und wozu wurden Sanduhren verwendet? In der Uhrensammlung erkunden Kinder und Erwachsene die Entwicklung der Zeitmessung von gestern bis heute. Im Anschluss können die Kinder eine eigene funktionstüchtige Wanduhr basteln.

Führung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

 

Mit Katja Meintel

So, 13.11.2016
11.00

Besondere Veranstaltung

KONZERT Erste Matinée des Sinfonieorchester Basel im Museum für Wohnkultur - "Harfenklänge" mit Julia Habenschuss, Flöte, Annemarie Kappus, Violine und Aurélie Noll, Harfe

KONZERT Erste Matinée des Sinfonieorchester Basel im Museum für Wohnkultur - "Harfenklänge" mit Julia Habenschuss, Flöte, Annemarie Kappus, Violine und Aurélie Noll, Harfe

So, 13.11.2016
11.00

Besondere Veranstaltung,

Das Trio spielt Werke von Anselme Vinée, Jean Cras, Gabriel Fauré, Astor Piazzolla, Pablo Sarasate, Enrique Granados, Maurice Ravel und Jacques Ibert.

 

Die Matinée findet im Rahmen der Reihe Musik im Museum des Sinfonieorchesters Basel statt, www.sinfonieorchesterbasel.ch.

So, 27.11.2016
11.00

Öffentliche Führung

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

Margret Ribbert

FÜHRUNG Adventszeit im Haus zum Kirschgarten: Historischer und moderner Christbaumschmuck

So, 27.11.2016
11.00

Öffentliche Führung, Margret Ribbert

Zur Adventszeit sorgt das Museum für Wohnkultur wieder für Weihnachtsstimmung in seinen historischen Räumen: Prächtige Weihnachtsbäume präsentieren sich mit altem und modernem Weihnachtsschmuck. Die geschmückten Bäume veranschaulichen eindrücklich den Wandel des Weihachtsbaums in den bürgerlichen Stuben.

Der historische Christbaumschmuck stammt ursprünglich aus Basler Haushalten. Die Bäume dokumentieren verschiedene Epochen und Stilrichtungen: Christbaumschmuck aus historischen Modeln, der natürliche Schmuck der Biedermeierzeit, der „weisse Baum“ des Jugendstils. Auch zwei modern geschmückte Christbäume ergänzen die Ausstellung.

 

Mit Margret Ribbert

AUSSTELLUNGEN & AKTIVITÄTEN

Magnet Basel - Arbeitssuchende, Flüchtlinge, Abenteurer (28.4.–30.9.2017)

> Dauerausstellung

IHR BESUCH

Preise 
Erwachsene  CHF10.
Gruppen ab 10 CHF7.
Reduziert*CHF  5.
Kombi-Ticket für alle drei HäuserCHF 23.–

*Personen unter 20 Jahre und / oder in Ausbildung bis 30 Jahre 

Freier Eintritt mit dem Museums-PASS-Musées, dem Schweizer Museumspass, als Mitglied von ICOM/VMS, dem  und als Mitglied des Vereins für das Historische Museum Basel.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag, Sonntag10–17 Uhr
Samstag14–17 Uhr
Feiertage 

Initiates file downloadÖffnungszeiten Feiertage 2016

HAPPY DAY & HAPPY HOUR
  • Happy Day: 1. Sonntag im Monat Eintritt frei (ausgenommen Sonderausstellung)
  • Happy Hour: Letzte Stunde Eintritt frei (Di–Sa)
Gruppenführungspreise
bis 15 Personen CHF380.
bis 25 Personen CHF420.
bis 15 Personen* CHF670.
bis 25 Personen* CHF720.

*ausserhalb der Öffnungszeiten

Führungs- und Gruppenanfragen

Anmeldungen sollten mindestens zwei Wochen im Voraus erfolgen. Es ist ausserdem möglich, die Führung mit einem Apéro zu kombinieren. Gerne nehmen wir Ihre Anfrage entgegen unter Tel. +41 (0)61 205 86 00 oder per E-Mail.

Führungen
  • Basler Wohnkultur um 1800 – Rundgang durch das Museum für Wohnkultur 
  • Leben und Arbeiten im Kirschgarten – das Haus und seine Bewohner
  • Bidet und Puderdose – zur Geschichte der Körperpflege
  • Mit Sand und Ochsenblut – zur Geschichte des Putzens
  • Schmutziger Handel in edlen Räumen – auf den Spuren des Sklavenhandels in Basel
  • Vom Exotischen und Fremden fasziniert – Scheich Ibrahim reist in den Orient
  • Uhren und wissenschaftliche Instrumente
  • Hauptwerke der Porzellansammlung
  • Hauptwerke der Spielzeugsammlung
  • Historischer Christbaumschmuck (im Dezember)

Mehr Informationen zu unseren Dauer- sowie Sonderausstellungsangeboten erfahren Sie hier.

Picknick & Catering

In den Sommermonaten lädt der romantische Garten mit dem um 1780 erbauten Gartenpavillon zum Verweilen ein: Von Mai bis September kann von 12-14 Uhr gepicknickt werden. Das Team der so'up verwöhnt Sie mit Leckereien sondergleichen. Bestellen Sie Ihr Picknick hier.

    Raumvermietung

    Egal ob Apéros, Tagungen, Konzerte oder Trauungen – die einmaligen Räumlichkeiten des Historischen Museums Basel bieten den perfekten Rahmen für Ihren Anlass. Finden Sie Opens internal link in current windowhier eine Übersicht unserer Angebote.

    Ihre Zufriedenheit ist uns ein Anliegen: War Ihr Museumsbesuch ein positives Erlebnis? Haben Sie Verbesserungsvorschläge für eines unsere Angebote? Gerne nehmen wir Ihr Feedback entgegen!

    Facebook

    Geschichten, Termine, Hintergründe – seien Sie Teil der HMB Community. Opens external link in new windowKontaktieren Sie uns.

    Twitter

    Verfolgen Sie unsere Kurznachrichten und zwitschern Sie mit uns in Echtzeit. Opens external link in new windowKontaktieren Sie uns.

    TripAdvisor

    Lesen Sie, wie Besucher das HMB und seine Ausstellungen bewerten. Opens external link in new windowKontaktieren Sie uns.

    E-Mail

    Ihr direkter Draht zu uns – wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen, Lob und Kritik. Opens window for sending emailKontaktieren Sie uns.

    ANFAHRT

    Museum für Geschichte

    Barfüsserplatz
    CH - 4051 Basel
    Tram 3/6/8/11/14/17
    bis Barfüsserplatz

    Museum für Wohnkultur

    Elisabethenstrasse 27–29
    CH - 4051 Basel
    Tram 2 bis Kirschgarten

    Museum für Musik

    Im Lohnhof 9
    CH - 4051 Basel
    Tram 3 bis Musikakademie