IHRE STIMME ZÄHLT!

MUSEOMIX 2016:
3 PROTOTYPEN, 1 GEWINNER

MITWIRKEN AM MUSEUM DER ZUKUNFT

Museomix, das ist eine offene Gemeinschaft von Kultur-, Technologie- und Innovationsbegeisterten, die ihre Lust an einem dynamischen, vernetzten und partizipativen Museum teilen. Museomix, das ist die Begegnung von Mediatoren, Heimwerkern, Designern, Entwicklern, Grafikern, Kommunikatoren, Künstlern, Schriftstellern, Wissenschaftlern und anderen Kultureiferern, die sich alle im Herzen eines Museums zu einem kreativen, intensiven und festlichen dreitätigen Marathon zusammenfinden. 

ABSTIMMEN FÜR DEN PROTOTYPEN DER ZUKUNFT

Im vergangenen November stellten sich am Kreativevent MUSEOMIX sechs interdisziplinäre Teams den Herausforderungen des Historischen Museums Basel. Während drei Tagen wurde gebrainstormt, konzipiert, entwickelt und hergestellt bis schliesslich sechs Prototypen – Vermittlungstools – entstanden sind. Das Ziel: einen neuen Zugang kreieren, um das museale Ambiente herauszufordern und das Museum bzw. die ausgestellten Werke zugänglicher zu machen. Aus drei dieser Prototypen soll nun ein Gewinnerprojekt ermittelt werden. Machen Sie mit! Welches der folgenden Ideen ist Ihres Erachtens die witzigste, originellste und überzeugendste Lösung für das Museum der Zukunft? Ihre Stimme zählt!

1. «Myseum»


Wo wohnen die Museumsobjekte von morgen eigentlich heute? Dank des digitalen Museums wird der Besucher selbst zum Kurator. Von Besuchern und Interessierten können online sowohl neue Objekte vorgeschlagen, als auch bestehende Stücke um persönliche Geschichten ergänzt werden.

Das HMB wählt in Abstimmung mit Nutzern Vorschläge aus. Die Onlineplattform ist ein virtuelles Museum aller Eingaben und lässt sich nach verschiedenen Schwerpunkten durchstöbern. Der digitale Raum baut eine Brücke – nicht nur zwischen virtueller und realer Welt – sondern auch zwischen dem bestehenden Museum, seinen Besuchern und der Zukunft.

Team: Alejandro Izurdiaga, Adrian Meier, Mark Melnykowoycz, Lisa Schlitter, Neele Schulte, Miriam Stepper, Coach: Jonas Beer


2. «Er-Sie-Es zählen»


Mit der App «Er-Sie-Es-Zählen» erleben Sie einen Audio-Parcours durch die Ausstellung. An ausgesuchten Objekten, die auf Themen verweisen wie Liebe, Trinkrausch, Sehnsucht oder Tod, können Sie Geschichten von Gross und Klein, Experten und Laien lauschen und empfehlen. Die Geschichten werden gesammelt in unserer «Er-Sie-Es-Zählen»-Box, einem Beichtstuhl ähnlichen Raum, der den Besucher mit einem Exponat in intimer Atmosphäre lässt. Hier ist der Ort zum Verweilen, Sinnieren und Erzählen. Das Erzählte wird integriert in den Audio-Parcours und erweitert die Sicht auf die Objekte.

Team: Erica de Abreu, Aurélie Fourel, Indre Gru, Michelle Huwiler, Safak Korkut, Isabel Münzner, Coach: Mona Ebdrup

3. «FLOWME.franzi»


Oft wird der Bafüsserplatz von Events dominiert, oder das Museumsgebäude, welches zusätzlich eine sakrale Präsenz aufweist, wird von den Passanten nicht in seiner Lebendigkeit wahrgenommen. Wie heissen wir die Eintretenden willkommen und ziehen diese in unseren Bann? Die Wörter „Flow me, follow me, flow me, …“ führen den neugierigen Passanten in das Eingangsfoyer zu Franzi, dem Mönch. Wir folgen seinem Pfad und entdecken orange Fussabdrücke, die die Besucher ins Museumsinnere leiten.

Team: Denis Handschin, Vera Hirsbrunner, Rama Kalidindi, Oliver Keller, Lea Ruprecht, Coach: Natalia Nowicka

Opens external link in new windowJetzt abstimmen