MODE & MUSIK DER ZWANZIGER JAHRE

Die 1920er Jahre sind in vielerlei Hinsicht ein faszinierendes und bewegtes Jahrzehnt – auch in Basel. In der Welt der Mode und der Musik machen sich neuartige Strömungen bemerkbar. Nach den Einschränkungen durch den Ersten Weltkrieg gewinnen Freizeitvergnügen, Reise- und Sportaktivitäten an Bedeutung.

Mit Tango, Charleston und Foxtrott kommen körperbetonte Tänze mit neuen Rhythmen auf. Saxophon, Banjo und Trompete prägen die aufblühende Unterhaltungsmusik von Jazz und Schlager. Die Schlagertexte sind witzig und frech, teilweise auch etwas frivol. Das zeigt sich auch in den faszinierenden Notenblättern einer grossen Privatsammlung. Musik ist nicht mehr nur als Livemusik erlebbar, sondern Grammophone, Schellackplatten und die neugegründeten Radiostationen ermöglichen Musikerlebnisse zu fast jeder Zeit.

In der Mode kündigt sich ein neues Frauenbild an: Die Kleider sind locker und kurz wie nie zuvor und betonen die Sportlichkeit und Ungezwungenheit ihrer Trägerin. Die Ausstellung zeigt Kleider für sehr unterschiedliche Anlässe: für Alltag, Reise und Freizeit sowie für festlichere Anlässe wie den Fünf-Uhr-Tee, den Cocktailempfang oder den Tanzabend. Dazu künden zahlreiche Accessoires, Modeillustrationen, Grammophone, Noten und Musikinstrumente aus der Sammlung des Museums von der Aufbruchsstimmung dieser schillernden und von starken Kontrasten gekennzeichneten Zeit.

IMPRESSUM

Kurator: Margret Ribbert & Martin Kirnbauer
Szenografie & Werbemittel: Manuela Frey (HMB)
Begleitpublikation: Ausstellungsheft mit Objekttexten