GUITARORAMA – Gitarren von Stradivari bis Stratocaster

Gitarren gibt es in vielerlei Gestalt – als kostbare Stradivari oder als lautstarke Stratocaster unserer Zeit, als geliebte Klampfe im Park oder als nobles Konzertinstrument. Mit „Guitarorama“ bietet das Museum für Musik ein Panorama an unterschiedlichsten Instrumenten und Klängen, das die vielfältigen Facetten der Gitarre seit dem 17. Jahrhundert erlebbar macht. Höhepunkt bildet eine ebenso kostbare wie seltene Barockgitarre aus dem Jahr 1679 von Antonius Stradivari, dessen Instrumente heute zu den wertvollsten Musikinstrumenten überhaupt zählen. Am anderen Ende der Geschichte steht die Kult-E-Gitarre Stratocaster von 1954. Zwischen diesen gegensätzlichen Polen zeigt das Guitarorama das breite Spektrum von 350 Jahren Gitarreninstrumentengeschichte, von der schlichten Klampfe zur Liedbegleitung am Lagerfeuer über die Lyragitarren bis zu einer Les Paul, dem Konkurrenzprodukt zur Stratocaster. Die Gitarren stammen aus Privatsammlungen und Museumsbesitz, sie werden mit spannenden Geschichten zu ihrer 'Biographie' in ihrem Kontext ausgestellt.

IMPRESSUM

Kurator: Martin Kirnbauer
Assistenz: Marjorie Léonard
Szenografie: Lukas Bürgin (HMB)
Gestaltung Werbemittel: Manuela Frey (HMB)
Begleitpublikation: Ausstellungsheft mit Objekttexten
Partner: Musik-Akademie Basel, Fachhochschule Nordwestschweiz, the bird’s eye jazz club, Museo del Violino (Cremona/Lombardei/IT)
Sponsoren: Isaac Dreyfus-Bernheim Stiftung, Basel, Nadia Guth Biasini, Basel