Echte Burgen – Falsche Ritter?

Wir alle haben eigene Vorstellungen von Rittern und Burgen. Diese haben mit der ursprünglichen Funktion eines Ritters, nämlich der eines berittenen Kriegers, meist nicht mehr viel gemeinsam. Die Ausstellung „Echte Burgen – falsche Ritter?“ zeichnet die Entwicklung der Ritter vom Krieger zur überhöhten Kultfigur nach. Doch auch die Burgen wurden im Laufe der Zeit zum Mythos stilisiert und machten teils von einfachen Wehranlagen hin zu Märchenschlössern eine phantastische Verwandlung durch.Die Ausstellung passt bestens zur Geschichte der Stadt Basel und ihrem Umland. Schliesslich war die Stadt im Spätmittelalter ein Zentrum der höfisch-ritterlichen Kultur, und das Baselbiet ist eine der burgenreichsten Regionen der Welt. Ausserdem zeigt sich an diesem Thema exemplarisch die nicht immer konfliktfreie Beziehung zwischen Stadt und Land. Der alte Landadel errichtete seine Höfe in der Stadt, reiche Basler Bürger übten sich als Burgenbauer auf der Landschaft und die ehemals städtischen Vögte auf Baselbieter Burgen beschäftigen die Politik der beiden Halbkantone bis heute.

Impressum

Eine Kooperation mit Archäologie Baselland
Projektleitung: Pia Kamber
Assistenz: Lukas Gerber
Gestaltung/Grafik: Anex & Rot visuelle Gestaltung, Basel
Werbemittel: Manuela Frey (HMB)
Begleitpublikation: „Echte Burgen – Falsche Ritter?“, HMB Magazin 1, Basel 2013
Sponsoren: Swisslos Basel-Landschaft, Willi A. und Hedwig Bachofen-Henn Stiftung