15. Februar 2016 | von Reto Bürgin mit Sabine Söll-Tauchert und Martin Sauter Kommentieren

Deck Schrubben! (3/3)

Anker lichten und weiter geht’s. Welle für Welle geht es dem Ziel entgegen. Jedes Mal wenn ich die Werkstatt im HMB besuche, hat sich wieder etwas am „Schiff“ getan. Tau für Tau, Strick für Strick und Mast für Mast kommen nicht umhin, sich einer langen und feinen Behandlung zu unterziehen. Vor allem die Takelage und die fleckigen Partien auf den grösseren Flächen, wie den Segeln und dem Deck, machen die Reinigung des Schiffs zu einer echten Herausforderung.

Nachdem die Segel frisch gereinigt wieder an den Masten wehen – oder zumindest diesen Eindruck erwecken –, konzentrieren wir uns auf eine weitere spannende Partie des „Schiffs“: das Deck. Nicht mit einer Bürste und einem Eimer voll Wasser, wie die Matrosen es tun, sondern mit feinen Pinseln und einer ruhigen Hand machen sich Martin Sauter und Janine Meier daran, das Oberdeck zu „schrubben“. Durch die Silberdrähte der Takelage hindurch braucht es da viel Fingerspitzengefühl,  um das ca. 9 x 9 cm grosse Mitteldeck zu reinigen. Auch die schöne Kapitänskajüte ist eine dieser Herausforderungen. Die vielen kleinen aufwendig zu reinigenden Details, beispielsweise die Fensterchen und die Laternen, lassen mich in die Zeit der grossen Seefahrer zurückversetzen.
 
Nicht nur bei den Segeln sind markante Unterschiede vor und nach der Reinigung zu verzeichnen. Auch das Deck sieht nun wie neu aus. Es glänzt richtig!

 

Leinen los, Segel setzen und volle Fahrt voraus – ab ins Museum!

Nach über hundert Jahren kam das „Schiff“ so wieder zu neuem Glanz und lief aus der Werkstatt ins Museum für Wohnkultur im Haus zum Kirschgarten ein. Dort ist der prächtige Trinkpokal noch bis zum 3. April als Auftakt der grossen Ausstellung vor einem weiten Meerespanorama zu bestaunen. Und im letzten Raum der Ausstellung wird ein Blick in die Werkstatt mit den Entwürfen und dem Schiffsmodell des Goldschmieds gegeben. Ich verabschiede mich hiermit vom Schiff und von Ihnen.

Es hat mir grosse Freude bereitet, hier als Gastblogger im HMB meine Erfahrungen, Beobachtungen und Wahrnehmungen preiszugeben. Gerne hätte das Bloggen noch länger dauern können. Ich übergebe aber nun Feder und Tinte wieder zurück ans HMB und wünsche Ihnen viel Spass beim Besuch der Ausstellung „Silber & Gold“ oder bei einer der spannenden Veranstaltungen des Rahmenprogramms.

 

Reto Bürgin
mit Sabine Söll-Tauchert und Martin Sauter

 

Gehe zu Blogbeitrag "Ein Schiff wird kommen" (1/3) / Gehe zu Blogbeitrag "Opens external link in new windowSetzt die SegelOpens external link in new window!" (2/3) 

Ähnliche Artikel

14. Dezember 2017

Eintauchen

Winzige Partikel schweben im Wasser, sinken auf die Flusssohle oder werden an die Ufer gespült – ein gefundenes Fressen für viele Kleinstlebewesen, für Fische und Vögel. Doch die Partikel sind nicht nahrhaft, sondern bestehen aus dem allgegenwärtigen Plastik.

Patricia Holm ist Leiterin der Forschungsgruppe Mensch-Gesellschaft-Umwelt und des Masterstudiengangs für nachhaltige Entwicklung (MSD) an der Universität Basel. Im Rahmen der Sonderausstellung "Aufgetaucht. Basels geheimnisvolle Wasserfunde" tauchen wir mit ihr in das Thema der Mikroplastik im Rhein ein.

Eintauchen weiterlesen
30. November 2017

Auf Takt mit Dominik Heitz

"Treffendes über das Taktgefühl sagen und schreiben lässt sich Vieles, aber nicht immer vermag man es spielend umzusetzen."

In unserer Blogserie „Auf Takt mit …“ lassen wir im Rahmen der Sonderausstellung „Auf Takt!“ verschiedene Persönlichkeiten zu Themen rund um das Metronom zu Wort kommen. Im letzten Beitrag macht sich der Journalist und Stilkolumnist Dominik Heitz Gedanken über das "Taktgefühl".

Auf Takt mit Dominik Heitz weiterlesen
Das HMB auf YouTube
AUFGETAUCHT
#rheingeworfen vol.2
KÄMPFE MIT KONRAD GEGEN DIE PEST
Das HMB auf Instagram
Das HMB auf Twitter